DubbelBlog http://www.haukeluebbers.de Haukes Blog: tech, net politics, personal stuff Tue, 28 Apr 2015 13:42:09 +0000 en-US hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.5.3 My Windows Firefox add-on development environment http://archive.haukeluebbers.de/2014/02/meine-windows-firefox-addon-entwicklungsumgebung/ http://archive.haukeluebbers.de/2014/02/meine-windows-firefox-addon-entwicklungsumgebung/#respond Wed, 19 Feb 2014 13:08:26 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=4079 Im Moment arbeite ich an einem super geheimen Firefox Extension Projekt. Und da ich mir eh vorgenommen habe kürzere Blogpost und dafür öfter zu schreiben, liste ich hier auf, wie man unter Windows Extensions entwickeln kann.At the moment I am working on a top-secret Firefox Extension. The great Firefox Addon Builder was discontinued in January 2014 and I wanted to write shorter blog posts more often, so here is my Firefox add-on development environment (for beginners and Windows, although it should be easily applicable also on other operating systems).]]> At the moment I am working on a top-secret Firefox Extension. The great Firefox Addon Builder was discontinued in January 2014 and I wanted to write shorter blog posts more often, so here is my Firefox add-on development environment (for beginners and Windows, although it should be easily applicable also on other operating systems).

SDK installation

  1. Install Python 2.5 or 2.6. Python versions 2.6.x, x > 6, are source-only released, so you need to compile them yourselves. Python 2.6.6 was the last version with a Windows installer.
  2. Download the Firefox SDK and unzip it somewhere.
  3. Execute addon-sdk-1.x\bin\activate.bat to test whether it works.

Creating your first project

  1. Create a new empty folder
  2. Start the SDK CLI from within that folder
  3. Execute cfx init in the CLI
  4. Execute cfx run to test the addon in a new, empty Firefox instance

All that could look like this:

C:\tmp>mkdir testaddon
C:\tmp>cd testaddon
C:\tmp\testaddon>C:\addon-sdk-1.15\bin\activate.bat
Welcome to the Add-on SDK. For the docs, visit https://addons.mozilla.org/en-US/
developers/docs/sdk/latest/
(C:\addon-sdk-1.15) C:\tmp\testaddon>cfx init
* lib directory created
* data directory created
* test directory created
* doc directory created
* README.md written
* generated jID automatically: jid1-3nbhW4edkg5x6w
* package.json written
* test/test-main.js written
* lib/main.js written
* doc/main.md written
Your sample add-on is now ready.
Do "cfx test" to test it and "cfx run" to try it.  Have fun!
(C:\addon-sdk-1.15) C:\tmp\testaddon>cfx run
Using binary at 'C:\Program Files (x86)\Mozilla Firefox\firefox.exe'.
Using profile at 'c:\users\luebbers\appdata\local\temp\tmpv140_i.mozrunner'.
JavaScript strict warning: resource://gre/modules/XPIProvider.jsm, line 6257: re
ference to undefined property this.icons[32]
Total time: 8.939000 seconds
Program terminated successfully.

make.bat + Notepad++;

  1. To increase productivity I put the commands for packaging and executing the add-on in development in a “make.bat”.
    cd C:\addon-sdk-1.15\bin\
    call activate.bat
    cd C:\git\majascan\
    cfx run
  2. Open the run dialog in Notepad++ with F5 and let it open this file. With “Save” you can create a shortcut for this command.
  3. Develop great Firefox extensions.
  4. ???
  5. non-profit!

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2014/02/meine-windows-firefox-addon-entwicklungsumgebung/feed/ 0
Why you should attend a Hackathon http://archive.haukeluebbers.de/2014/02/warum-du-einen-hackathon-besuchen-solltest/ http://archive.haukeluebbers.de/2014/02/warum-du-einen-hackathon-besuchen-solltest/#comments Thu, 06 Feb 2014 17:55:25 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=3710 Vor ziemlich genau einem Jahr nahm ich an meinem ersten Hackathon teil. Seitdem war ich auf drei weiteren. Was ist so toll an diesen Wochenenden voller Schlafentzug, Deadlines und Zeitdruck?Pretty exactly one year ago I attended my first hackathon. Since then I attended three more. What is wrong with me that I spend my weekends without much sleep and with a self-inflicted deadline approaching inexorably? Well, here is the answer.]]> Pretty exactly one year ago I attended my first hackathon. Since then I attended three more. What is wrong with me that I spend my weekends without much sleep and with a self-inflicted deadline approaching inexorably? Well, here is the answer.

(German version further down)

Am I the right person to attend a hackathon?

The answer is very likely to be yes. I remember my first hackathon as if it was just one year ago: I was standing around in a corner at the Global Game Jam in Stuttgart, not sure whether I belong here. What if I don’t have the necessary skills? What if everyone else is a better coder than me? Probably they use programming languages I’ve never used before. Or maybe they are even professional game developers? Oh my god, what did I do?

I could image that a lot of young programmers ask themselves these questions at the beginning of their first Game Jam or any other hackathon, just like graphic- and game-designers probably do with similar questions.

After attending three hackathons and mentoring at another I would like to say: These questions are not really important. At hackathons people with various skillsets are wanted. You can code in some language? As long as you are willing to pick up another you will be fine. Other people are better programmers than you or are professional game developers? Well, hopefully so, the better they are the more you can learn. And at all hackathons I attended there was a shortage of graphic designers, so you do not necessarily need to know how to code.

My experiences about the Global Game Jam 2013 I already described in another article. The short version: It was great fun. And therefore I attended three more hackathons since then.

Jugend hackt 2013

Jugend hackt” means something like “Youth hacks”. There are a lot of contests in Germany called “Jugend forscht” (“Youth researches”) or “Jugend musiziert” (“Youth makes music”) and so on – but no official event that brings together young programmers. So the Open Knowledge Foundation organized an event in Berlin that does exactly that and focuses on the use of open data taking the “Young rewired state” concept from the UK as a role model.

Everyone between 12 and 18 years could attend. So what did I do there? I was part of the mentoring team that supported the younger teams with technical and organizational help. At first I was again a bit concerned, because the word “mentor” made images of old, wise man with long beards on a mountaintop appear in my head and I did not look like that. But it turned out that the other mentors also did not look like that but were great computer science students or professional developers from all over Germany.

The “Jugend hackt” team “Your Way” and I

Additionally the team I mentored together with soundcloud developer Duana was great. The skill-sets varied between PHP and JavaScript programming to web design. One member of the team even started learning HTML for the first time right on that hackathon. Great! I felt like I traveled back in time and to my hometown where I first started learning C with some others and later taught C myself in the next iteration of the course. And the whole spirit of the young programmers and designers reminded me of my teen years when I used to start a new web project every second month with my friends and waited for the international breakthrough. Look at me, getting all sentimental and shit at the age of 21.

You get to know great people, you teach and learn, you have a weekend with little sleep and much fun – this is why you should attend a hackathon.

Hackathon goes University Stuttgart

My third hackathon was a pretty good example of a usual (but still great) hackathon again: At the Hackathon goes University Stuttgart 2014 it was all about make life of university student better with the help software.

Studyspots. You study - we take care of it.

Studyspots. You study – we take care of it.

In less than 48 hours my team (4 people, 4 coders, sadly there were not enough designers) developed a backend webservice, a web frontend and an iOS app that was a kind of foursquare for the university. You could check into events like classes or learning-groups, of course with fancy gamification through badges and so on.

Although we did not win a price it was worth it, because I met great students from other universities and with different majors, and every one of them had a “startup-mentality” and wanted to go out there and create great products. One attendee I should meet again later, at the…

Global Game Jam 2014

This time I did not stand around in a corner and didn’t know what to do at the beginning. Instead I recognized familiar faces from the last year, talked about the projects we did in the meantime, greeted newcomers and answered their questions to free them of some of their worries.

“Creative” Journalism

I was again in a team with the Chasing-Carrots people, but only Dominik, game developer, was also in the same team last year. This time Chasing-Carrots CEO Patrick was the designer and Tobias, also Chasing Carrots game developer, was another programmer with me.

The slogan of this year’s Game Jam was “You don’t see things as they are, you see them as you are”. We decided to program a fun game about how the media influences your view of the world and to include cat pics. The programming language was again ActionScript with the great FlashPunk 2D game framework (remind me to port that to HTML5 and JS or help to do so) in FlashDevelop. You can play the result here (instant sound!).

Again, a great hackathon with great people, good organization and impressing results from all teams.

Conclusion

Hackathons are great fun, you should really consider attending one.

Ist das was für mich?

Alles begann vor ziemlich genau einem Jahr: Bei der Global Game Jam 2013 in Stuttgart stand ich unentschlossen im Raum und war mir unsicher, ob ich jetzt wirklich hierher gehört. Hatte ich wirklich die erforderlichen Skills? Vielleicht können alle anderen viel besser als ich programmieren? Oder nutzen Programmiersprachen, von denen ich bisher nur gehört habe? Oder programmieren Spiele beruflich. Oh man, was hab ich mir hier nur wieder eingebrockt?

Diese Fragen stellt sich vermutlich in leicht abgewandelter Form auch jede/r Grafikdesigner/in und jede/r Gamedesigner/in, die zum ersten Mal einen Hackathon wie den Global Game Jam besucht.

Nach drei Hackathons als Teilnehmer und einem als Mentor kann ich sagen: Die Fragen stellen sich nicht wirklich. Es werden Leute mit allen möglichen Skills gesucht: Du kannst in irgendeiner Sprache programmieren? Solange du offen bist neue zu lernen wirst du gesucht! Die anderen können besser programmieren als du oder programmieren sogar beruflich z.B. Spiele? Perfekt, du kannst hier eine Menge lernen. Du kannst nicht programmieren? Auf allen Hackathons auf denen ich bisher rissen sich die einzelnen Projektteam um Designer und Grafiker, da diese in der Unterzahl waren.

Meine Erfahrungen beim Global Game Jam 2013 habe ich bereits in einem anderen Post beschrieben. Kurzfassung: Die Veranstaltung hat mich so beeindruckt, dass ich im Laufe des Jahres bei 3 anderen Hackathons teilgenommen habe.

Jugend hackt 2013

Gleich bei meinem zweiten Hackathon war ich allerdings nicht mehr Teilnehmer sondern Mentor. Bei Jugend hackt 2013 in Berlin hatten Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren die Möglichkeit in kleinen Gruppen an Projekten, die idealerweise was mit Open Data zu tun hatten, arbeiten. Das ganze wurde organisiert von der Open Knowledge Foundation (OKFN) und jedem Team wurden ein oder zwei ältere Mentoren zugeordnet, die bei technischen Fragen weiterhelfen konnten oder Tipps bei der Arbeitsaufteilung geben konnten ohne sich dabei in den Mittelpunkt des Team zu stellen.

Auch hier hatte ich zuerst Zweifel: Mentor – das klingt nach einem alten, weisen Mann mit langem Bart der auf einem Berggipfel wohnt. Doch alle Zweifel lösten sich in Luft auf: Statt alten weisen Männern waren die anderen Mentoren junge InformatikstudentInnen, ProgrammiererInnen bei Berliner Startups oder AktivistInnen der ominösen Netzgemeinde.

Das “Jugend hackt” team “Your Way” und ich

Zusätzlich war ich zusammen mit Duana Mentor in einem klasse Team. Die Fähigkeiten reichten von PHP und JavaScript Programmierung bis zu Webdesign. Ein Teammitglied lernte direkt auf dem Hackathon HTML und ich fühlte mich in die Zeiten zurückversetzt, in denen ich noch einen C-Programmier Kurs in meiner Heimatstadt erst als Schüler und dann als Lehrer besuchte. Überhaupt erkannte ich den 13 bis 16 jährigen Hauke, der jeden Monat mit seinen Freunden einen neuen Webservice programmierte und auf den großen Durchbruch wartete, in vielen der jungen Teilnehmer/innen wieder.

Man lernt interessante Leute kennen, man gibt Wissen weiter und lernt Neues, man hat ein Wochenende lang wenig Schlaf und viel Spaß – deshalb lohnt es sich, Hackathons zu besuchen.

Hackathon Stuttgart goes University 2013

Mein dritter Hackathon, dann wieder als Teilnehmer, war der Hackathon Stuttgart goes University. Hier ging es darum mit Software das Leben und Lernen an der Uni zu verbessern.

Studyspots. You study - we take care of it.

Studyspots. You study – we take care of it.

In weniger als 48 Stunden programmierte mein Team (das aus vier Programmierern bestand, da alle Designer/innen von den anderen Teams weggeschnappt worden waren) einen Backend-Webservice der via REST API mit einer iOS App und einem mobilfähigen Web-Frontend kommunizierte. Das Ziel, eine Art Universitäts-foursquare zu schaffen, bei dem man in Vorlesungen einchecken und Lerngruppen in der Nähe zu finden haben wir erreicht. Einen Preis bekamen wir leider trotzdem nicht dafür – aber wir sehen uns wieder!

Auch hier habe ich wieder tolle Leute kennengelernt, die die gleiche „Startup!“-Mentatität hatten und interessante Sachen studierten. Eine Teilnehmerin traf ich auch direkt wieder auf dem nächsten Hackathon, bei dem der Kreis sich wieder schließt… der

Global Game Jam 2014

Dieses Mal stand ich am Anfang nicht mehr ganz so orientierungslos herum. Man erkannte Gesichter von letztem Mal wieder, begrüßte Leute, die zum erstem Mal teilnahmen und konnte ihnen einige Sorgen (s.o.) nehmen.

“Creative” Journalism

Auch dieses Mal war ich wieder in einem Team mit Dominik, einer der Gamedeveloper von Chasing Carrots. Neu dabei waren  der Chasing Carrots CEO Patrick, der die GGJ letztes Jahr organisierte und diesesmal als Grafikdesigner mitmachte und Tobias, ein weiterer Programmierer bei Chasing Carrots. Nachdem wir uns auf eine Spielidee (das Thema war „We don’t see things as they are, we see them as we are“) und eine Programmiersprache (wie letztes Jahr ActionScript mit dem FlashPunk Framework in FlashDevelop – letztes Jahr programmierte ich damit zum ersten Mal und dies) festgelegt hatten, ging es ziemlich zügig an die Umsetzung. Wohl auch wegen dem professionellen Team lagen wir die ganze Zeit ziemlich gut im Zeitplan, und ich hatte sogar Zeit zu schlafen!

Das Ergebnis, das medienkritische Spiel „SillySeason“ (mit Katzenbildern!) könnt ihr hier spielen (Achtung: selbst startende Musik).

Wieder ein super Hackathon mit klasse Leuten, guter Organisation und beeindruckenden Ergebnissen. Mehr über die GGJ Stuttgart hat Nadine hier geschrieben und das SAE Insitut, in dem die Veranstaltung stattfand, hat Videos vom Tag 1, Tag 2 und Tag 3 produziert.

Fazit

Hackathons machen großen Spaß und du solltest mal einen besuchen!

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2014/02/warum-du-einen-hackathon-besuchen-solltest/feed/ 2
SWmobile night talk on Prototyping & Rapid Application Development http://archive.haukeluebbers.de/2013/08/mein-abend-mit-swmobile-prototyping-rapid-application-development/ http://archive.haukeluebbers.de/2013/08/mein-abend-mit-swmobile-prototyping-rapid-application-development/#respond Sun, 04 Aug 2013 22:38:00 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=766 Letzte Woche war ich beim South-West mobile meetup night talk zum Thema Prototyping. Da gab es spannende Vorträge, interessante Menschen, Cola und Pizza for free und viele neue Eindrücke...Last week I attended the South-West mobile meetup night talk. Interesting topics, interesting people and pizza and coke for free guaranteed a great experience.]]>

Last week I attended the South-West mobile meetup night talk in Bristol. Interesting topics, interesting people and pizza and coke for free guaranteed a great experience.

“What is a meetup?”

Unrelated Picture of Bridge near Bristol

Unrelated picture I took in Bristol that looks good and may make the text appear more interesting

A meetup is a fancy word for meeting people that are interested in the same topics and talk about them. In this special case the meetup was organized via meetup.com, a social network that makes it easy to find and attend such meetings in your area. Of course there are others way to find each other, just search for “usergroup”.

“And did you like it?”

Absolutely. I attended only one meetup in Germany before and thought that the talks may be to fast to understand for a non-native-speaker or that all people already know each other and I am the only outsider, but that was not at all the case. The “SWmobile talk night on Prototyping & Rapid Application Development” was a great way to spend an evening in Bristol, where I am currently working.

The meetup started at 7 pm in the rooms of cloudant, a database outsourcing provider, who also provided beer and pizza for the attendants.  Great!

There were a little less than 40 people and the room was quite full, so the talks started fast to enable a timeslot for a little break after the first two talks.

Not a joke, this book does exist – “Deal with it”

The topics of the talks varied between user experience testing, game design methods and the actual implementation of prototypes.

One presentation by gavd is also available as a blogpost. During his presentation he mentioned his book “Deal with it – Attitude for Coders” which I took for a joke, but it exists and is now next on my reading list.

After the talks with took about 10 minutes each the most interesting part started: Visiting the pub. “The Hatchet Inn” was chosen, arguably the oldest pub in Bristol. I knew and liked it after some visits with my colleagues and the atmosphere in which goths, elder people, metalheads and students meet is really nice.

Everyone ordered a cider, a beer or something else and talked about the newest developments regarding mobile operating systems, specific implementation problems, the newest spare-time project or the company one was working for. Everyone had a story to tell, be it the Android game that is in development since 12 months, the move to Berlin to take part in a Accelerator program or the working conditions as a freelancer. It was a wild mix of professionals and amateurs, developers and designers, people working 30 years in the industry and newbies.

I really would encourage everyone to take a look at usergroups or meetups in their area. A great way to learn to know new people and new stuff.

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2013/08/mein-abend-mit-swmobile-prototyping-rapid-application-development/feed/ 0
Meine Lieblingspodcasts http://archive.haukeluebbers.de/2013/05/meine-lieblingspodcasts/ http://archive.haukeluebbers.de/2013/05/meine-lieblingspodcasts/#respond Sat, 25 May 2013 18:46:06 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=730 Ich mag Podcasts. Einige kann man nebenbei hören, während dem Abwasch oder auf dem Weg zur Uni/Arbeit, bei anderen muss man voll bei der Sache sein, um die Gedankengänge nachvollziehen zu können. Manche sind eher lustig, so dass man in der U-Bahn plötzlich unkontrolliert grinsen muss, manche ernst. Hier mal eine Liste mit meinen Lieblingspodcasts, teils deutsch, teils englisch.I love podcasts. Some of them are interesting background noise on my way to work or the university, while other require full concentration to understand the thought processes. Some are funny, so that I have to smile uncontrollably in the subway, others are more like news reports. This is a "list" of my favourite podcasts - a very short one, as you are probably only interested in the English-speaking ones - so to make things a little more interesting I will add some general information about the German podcasting scene.]]> Ich mag Podcasts. Einige kann man nebenbei hören, während dem Abwasch oder auf dem Weg zur Uni/Arbeit, bei anderen muss man voll bei der Sache sein, um die Gedankengänge nachvollziehen zu können. Manche sind eher lustig, so dass man in der U-Bahn plötzlich unkontrolliert grinsen muss, manche ernst. Hier mal eine Liste mit meinen Lieblingspodcasts, teils deutsch, teils englisch.

(English version further down)

Full Disclosure: Früher™ habe ich mit ein paar Freunden ebenfalls einen Podcast produziert (Geekasmus, falls jemand teilqualifizierte Kommentare zu Tech News von vor 2 Jahren hören will). Inzwischen arbeite ich für einen großen, amerikanischen IT Konzern und könnte in kaum einem Bereich mehr mitreden ohne alle möglichen Disclaimer aufzusagen, (auch) deshalb gibts keine (Tech-)Podcasts von mir.

Ich höre die Podcast ausschließlich mit meinem Android-Smartphone mit der App Podkicker (entweder alt und kostenlos oder die neue Version Podkicker Pro für 2,69$).

(in alphabetischer Reihenfolge)

Accidental Tech Podcast

  • Sprache: Englisch
  • Thema: Tech News, Apple Schwerpunkt
  • Website: atp.fm
  • Frequenz: ~Wöchentlich
  • Dauer: 1h – 2h

Drei US-Amerikaner, darunter der Mitgründer und ehemalige “Lead Programmer” von Tumblr, reden über Neuigkeiten in der dortigen Tech Szene. Von den großen Konzernen wie Apple, Microsoft, Apple, Google und äh Apple zu kleinen Startups und privaten Projekten. Eigentlich bin ich ja kein Fan von Applelastigen-Podcasts, aber die Jungs lassen den Fanboy nicht so raushängen. Der Name kommt daher, dass die Podcaster nach einem anderen Podcast immer weiter über Tech News geredet haben, und sich irgendwann entschieden dies einfach auch aufzunehmen.

Ungewohnt für deutsche Podcastshörer: Jede Sendung wird 2 mal unterbrochen um Werbung für Sponsoren zu machen.

Alternativlos

  • Sprache: Deutsch
  • Thema: Verschwörungstheorien, Politik, IT
  • Website: alternativlos.org
  • Frequenz: Sehr unregelmäßig (3 mal in den letzten 7 Monaten)
  • Dauer: 1.5h – 3h

Frank und Fefe aus dem CCC Umfeld reden meistens mit einem Gast über alles von der EU über Kampfdrohnen zu (Print)-Medieneinfluss. Meistens ziemlich bissig, oft zynisch und teilweise mit Aluhut auf, aber durchaus anspruchsvoll. Gäste sind zum Beispiel Dr. Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel-Springer AG, Journalist und Autor Frank Schirrmacher oder Hacker FX.

CRE: Kultur, Technik, Gesellschaft

  • Sprache: Deutsch
  • Thema: Von Pornographie über Höhlenforschung und Poststrukturalismus zu IPv6
  • Website: cre.fm
  • Frequenz: ~(!) einmal im Monat
  • Dauer: 1.5h – 3h

Früher Chaos Radio Express, meine Einstiegsdroge in den Podcastbereich. Tim Pritlove, DER deutsche Podcaster, lädt sich kompetente Gäste ein und redet über das jeweilige Thema, wobei Tim die Rolle des Fragenden übernimmt. Nicht alle Themen finde ich interessant, aber es lohnt sich auch mal mehr über etwas zu erfahren, das ich bisher immer für völlig uninteressant gehalten habe oder garnicht kannte.

Logbuch: Netzpolitik

  • Sprache: Deutsch
  • Thema: Was letzte Woche Netzpolitisches passiert ist (oder auch nicht)
  • Website: logbuch-netzpolitik.de
  • Frequenz: Einmal pro Woche
  • Dauer: 45min-1:30h

“Guten Morgen Linus” – “Guten Morgen Tim”. Egal wann aufgenommen wurde, nach diesen einleitenden Worten geben Linus Neumann und Tim (ja, genau, der von oben) einen mehr oder weniger kurzen Überblick über die Geschehnisse der letzten Woche. Immer mit viel persönlicher Meinung, manchmal mit mutiger Vorbereitung, aber immer lustig und informativ. Infotainment. Manchmal sind Gäste vom CCC oder den Piraten dabei, manche Folge werden vor Publikum aufgenommen. Schöner Podcasts, auch wenn einige Themen betroffen machen.

NDR Info: Streitkräfte und Strategien

  • Sprache: Deutsch
  • Thema: Bundeswehr, Gesellschaft, Konflikte
  • Website: ndr.de
  • Frequenz: Alle 14 Tage
  • Dauer: 30min

Wie zum Teufel passt das denn hier rein? Eigentlich habe ich mit der Bundeswehr nichts am Hut, doch vielleicht gerade deshalb höre ich diesen Podcast gerne beim sonntäglichen Frühstück. Durchaus kritisch werden interne Probleme der Bundeswehr (Beschaffungsmaßnahmen-Desaster, psychologische Veteranenbetreuung, Hilfe für ausländische Helfer) betrachtet, außerdem Konflikte wie zur Zeit in Syrien mitsamt den unterschiedlichen Interessengruppen und Motivationen.

Eigentlich ja kein echter Podcast, deren Vor- und Nachteile ja gerade in der theoretisch unbegrenzten Länge und nicht immer professioneller Machart liegen, aber als zeitunabhängiger Download verfügbar.

Raumzeit

  • Sprache: Deutsch
  • Thema: Der Weltraum, unendliche Weiten
  • Website: raumzeit-podcast.de
  • Frequenz: ~ einmal pro Monat
  • Dauer: 1h- 2,5h

Ein Podcast des DLR/der ESA in Zusammenarbeit mit – richtig! – Tim Pritlove. Er übernimmt wieder die Rolle des Interviewers und befragt ESA-Mitarbeiter nach ihrem Fachgebiet. Die Themen gehen von der “Weltraumtechnik” (Sonden, Raketen, Stationen) zu Astronomie/Planetenforschung (Mars, Venus, Sonne, usw.). Nicht jeder Gast ist unbedingt zum Podcasten geboren, aber alle haben etwas interessantes zu erzählen und man merkt mit welcher Begeisterung sie bei der Sache sind.

Manchmal kommt einem der Podcast schon arg nach ESA-Recruitment-Marketing vor, aber das ist immer nur eine kurze Phase, bis es dann ran an das eigentliche Thema geht.

Netzpolitik-Podcast

  • Sprache: Deutsch
  • Thema: Netzpolitik, Rückblicke und Interviews
  • Website: netzpolitik.org
  • Frequenz: einmal pro Woche
  • Dauer: 7 min (Rückblick)

Wenn’s mal schnell gehen muss, dann ist der Podcast von Netzpolitik.org die bessere Zusammenfassung der letzten Netzpolitik-Woche. Der/die aktuelle Netzpolitik.org Praktikant/in liest nach Tagesschaumanier die Ereignisse der letzten Woche vor. Nicht lustig, aber informativ. Mein Backup, falls für Logbuch: Netzpolitik keine Zeit war.

 

English version

Some background information: I hear podcasts only with my smartphone, not on my laptop or so. The (Android) app I use is called Podkicker, with a free and a paid version available in the Play store.

I used to produce a (German-speaking) podcast with some friends from my home town about Tech news called “Geekasmus”, but as we moved to different cities and with me working for a US IT company that has it’s own products in nearly every market which makes it difficult to speak about them we discontinued it. Our 4 fans were very sad.

So, to the part you possibly came for: The only English-speaking podcast I hear on a regular basis:

Accidental Tech Podcast

  • Language: English (yay!)
  • Topics: Tech News, mainly Apple
  • Website: atp.fm
  • Frequency: weekly
  • Duration: 1h – 2h

Three US Americans, Casey Liss, John Siracusa and Marco Arment, co-founder and former “Lead developer” at Tumblr, talk about Tech News. The topics range from big companies like Apple, Microsoft, Apple, Google and Apple to small start-ups and private projects. Usually I am not a fan of Apple fan boy podcasts, but these guys not only Apple-centric but also critical and fun to listen to.

The name origins from the fact that this podcast was created unplanned, because they noticed that they would talk after another podcasts they made (about cars) about the tech news that influenced their lives as developers, so they started recoding this after-show-session.

What is new for German podcast listeners: They stop the talk two times every show to advertise for different sponsors. And this brings us to the differences between German and US American podcasts.

German podcasts I hear

I never heard a German podcaster stopping his or her show and reading an advertisement out loud. If German podcasts make money it comes mainly from Flattr. In case you did not hear of it: Flattr is a micro-donation platform: You can add a certain amount of money, lets say 5€ to your account and then click on as much Flattr-buttons of websites, podcasts, blogs or other digital content you like. In the sidebar of this blog you can see my flattr button. At the end of the month the money you are willing to spend is divided and distributed among the people/companies whose flattr button you clicked. Now that I explain it – maybe this payment method, which some German podcasters can live off although most cannot, sounds to “socialistic” to US Americans. ;)

The most-popular German podcaster is Tim Pritlove. He produces a bunch of different podcasts, mostly nerd stuff, as he is a member of the Chaos Computer Club.

One of them I hear is Chaosradio Express, in which he interviews a single person about his/her field of expertise, which could be IPv6, Porn, Beer or city planning.

Another would be “Raumzeit” (“Spacetime”) in which Tim interviews people working at the ESA (European Space Agency) or the DLR (German Aerospace Center). This would be another possibility to get funding for a podcast, although it is the only German podcast of this kind I know of.

The rest of the podcast in fast forward: Alternativlos (No alternative) about conspiracies, economy and technologies, Logbuch: Netzpolitik (Logbook: Internet politics) a weekly podcast about how most politicians do not understand the internet, NDR Info: Streitkräfte und Strategien (North German Broadcasting: Armed Forces and Strategies) about exactly that.

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2013/05/meine-lieblingspodcasts/feed/ 0
Bye Google Reader http://archive.haukeluebbers.de/2013/03/tschuss-google-reader/ http://archive.haukeluebbers.de/2013/03/tschuss-google-reader/#comments Sun, 17 Mar 2013 13:41:05 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=715 Google stellt den kostenlosen Dienst Google Reader zum 1. Juli 2013 ein. "Dont' you say?" - Ja, ich weiß, wenn man tagesaktuelle Nachrichten will sollte man nicht alleine auf den DubbelBlog vertrauen, aber darum geht es hier ja auch gar nicht. Stattdessen möchte ich die Alternative die ich für mich gefunden habe vorstellen und dazu noch ein paar grundsätzliche Gedanken zu Google, RSS und dem ganzen Internet und so loswerden.Google shuts down Google Reader on the 1st July. "Don't you say?" - I know, if you want to stay up to date you probably should not rely on DubbelBlog alone. However, I would like to write down some thoughts about Google, RSS and the structure of the web.]]>

Google shuts down Google Reader on the 1st July. “Don’t you say?” – I know, if you want to stay up to date you probably should not rely on DubbelBlog alone. However, I would like to write down some thoughts about Google, RSS and the structure of the web.

What are you talking about?

RSS is an open standard to announce and transmit new content on the internet in a machine-readable way. It could be used for example by a news website which writes their latest 30 articles or so in a structured file, together with headline, content and link the the source.

RSS Reader collect the articles from RSS files the user had specified before and present the new articles in a more or less user-friendly way.

Google Reader was/is a webservice which not only presents the RSS feeds but also enables to user to synchronise the articles on multiple devices. Now Google announced to shutdown this free service after nearly 8 years.

And how does the internet react?

Not happy. And the internet does what it always does when it is not happy: It signs petitions, writes angry comments and blog articles (oh…) and is not amused at all. This happens usually when a service is shut down and the last resisting users are left behind. What is different this time?

The unusual thing this time is that a lot of Google Readers users are social news multipliers – journalists, bloggers, people that need access to a lot of news sources to be able to inform their readers about things that happened – and if you anger these people you may reckon that they will spread the word about it.

In this case even outside the nerd-news-bubble on main stream news websites.

So, Google is evil now?

Google Reader says goodbye

Goodbye Google Reader

Not more evil that it was before. All in all only some people had to learn the hard way (although it could have been a lot harder) what can happen is you rely on closed systems you cannot control. At least Google gives the Reader 3.5 months “sunset” period and offers the opportunity to export the list of RSS-Feed-URLs.

Whether or not Googles decision was correct from a business view point cannot be determined yet. Of course Google Reader was not profitable, but who if not the internet giant is able to run a service even if it does not make money? Google has angered the remaining users and lets them use the remaining Google services with a unpleasant feeling.

No problem, I use (Twitter|Facebook|Google+) as my main news source

Of course that is okay if your news consist of short relationship status checks or smartphone  mirror-pictures.

And there are rumours that Google closed down the Reader so that the users make more use of Google+.

But ironically exactly this shutdown shows, why this would not be a good idea: When Google Reader closed down it was quite easy to change to another RSS-Reader, as you could simply export your Feed-URLs. In social networks this is not possible, because not every news source is registered on every platform and publishes their new articles there.

While RSS-Feed-files are stored in a de-central way on the servers of the content providers and only need to be accessed by the RSS-Readers, the content providers would have to register on every social network platform and publish every post on every platform. Of course there are plugins doing that already, but the names used on different platforms may not always be available, while URLs are unique. So if Google+ gets closed sometime in the future there is no way of retrieving the same information easily with another service.

The good thing about the internet was and always will be its de-central structure. We should not give away that easily.

And what can I do?

So, we learned that it is best to rely only on yourself if you really need a service. The most lists of Google Reader alternatives that popped up SEO friendly on every second news website list services like feedly (+500,000 new members in 48 hours) or NewsBlur shortly after the shutdown was announced, which made the servers of this services very, very slow.

And there is already the problem: If these services decide to close sometime we will have the same clamour all over again, as the users still rely on a server structure outside of their control.

As I know a little bit about web technologies and happen to have my own web space, I decided that selfoss was the way for me. Selfoss is a little PHP application everyone can install on their own server quite easily. After a short test period I will introduce it with another blogpost here.

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2013/03/tschuss-google-reader/feed/ 3
Rückblick auf die Global Game Jam 2013 http://archive.haukeluebbers.de/2013/02/ruckblick-auf-die-global-game-jam-2013/ http://archive.haukeluebbers.de/2013/02/ruckblick-auf-die-global-game-jam-2013/#comments Sun, 03 Feb 2013 18:17:13 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=677 Letztes Wochenende habe ich an der Global Game Jam 2013 in Stuttgart teilgenommen. Zweieinhalb Tage voller Schlafmangel, flimmernder Bildschirme, doofer künstlicher "Intelligenz", neuer Erfahrungen und jeder Menge Spaß...Last weekend I took part in the Global Game Jam 2013 in Stuttgart. Two-and-a-half days short of sleep, with glimmering displays everywhere, stupid artificial "intelligence", new experiences and of course a lot of fun!]]> Global_game_jam_logo

Wo treffen sich 35 (Spiele-)Entwickler, 2/3D-Artists, Informatikstudenten oder sonstige Kreative?

Genau, im Internet.

Doch bei Reallife-Treffen können einfach ganz andere positive Gruppendynamiken entstehen, gerade wenn viele unbekannte Leute mit neuen Ideen, Arbeitsmethoden und Entwicklungswerkzeugen “konfrontiert” werden.

Die Global Game Jam bietet jedes Jahr einen Rahmen für solche Treffen. Seit der ersten GGJ 2008 stetig gewachsen ist das Ziel immer das Gleiche geblieben: An nur einem Wochenende sollen möglichst viele großartige Spiele das Licht der Welt erblicken. In diesem Jahr haben unglaubliche 12.000 Menschen in über 60 verschiedenen Ländern an der GGJ teilgenommen und letztendlich 3131 Spiele hochgeladen – natürlich unter Creative Commons NC-SA 3.0 Lizenz.

(english version further down)

Die Treffen werden auf lokaler Ebene von Freiwilligen organisiert: In Stuttgart kümmerte sich Patrick vom Stuttgarter Indie-Spieleentwickler Chasing Carrots um die Organisation. Die GGJ fand hier im Stuttgarter Hackerspace Shackspace statt, der eine tolle Atmosphäre und sehr nützliche Ausstattung für das Event bot.

Nachdem es am Freitag Nachmittag mit einer kurzen Keynote (YouTube, 11:47) los ging und das Thema (“Heatbeat”) bekanntgegeben wurde, begann das Brainstorming. Um kleine Anregungen zu geben gab es sogenannte Diversifyer, die man wählen konnte und die entweder den Spielinhalt (“Keine Gewalt” oder “Behandelt politisch/gesellschaftlich relevantes Thema”), die Programmierung (“Verwendet nur Browserstandardtechniken ohne Plugins”, “Nicht größer als 4 KB”) oder die Spielmechanik (“Spiel ist spielbar für Menschen mit Behinderung”) betrafen.

Danach wurden die Ideen vorgestellt, einige ähnliche Ideen zusammengefasst, damit es in jeder Gruppe genügend Entwickler bzw. Designer gab und dann ging es auch schon los.

Mein Team “Heart Beat Berta” bestand aus einem professionellen Spieleentwickler und zwei professionellen 2/3D-Artists. Zusammen mit mir als Programmierer eine ganz gute Mischung denke ich.

Screenshot of my Global Game Jam Game 2013

Screenshot Heart Beat Berta

Die Spielidee sah so aus: Der arme Arthur befindet sich in einem dunklen, unheimlichen Krankenhaus, und zu alles Unglück hat sich die dicke Krankenschwester Berta unsterblich in ihn verliebt, und würde ihn vermutlich am liebsten totknuddeln. Nur mit seinem Herzschlag als Sonar-ähnliches Navigationsinstrument muss Arthur nun den Ausgang finden. Doch nicht nur er hört auf seinen Herzschlag, der natürlich je nachdem, ob Arthur durch die Gänge hetzt oder sich vorsichtig vortastet unterschiedlich laut ist, – sobald Berta in den kritischen Radius kommt beschleunigt sie trotz ihres Gewichts beeindruckend schnell und verfolgt den Spieler (hoffentlich).

Am einfachsten ist es vermutlich, wenn ihr das Spiel einfach mal selbst spielt (Achtung: Autoplay Musik, am besten spielbar mit Kopfhörern, da der Ton eine wichtige Rolle spielt). Den Code zum Spiel gibt es auf dem offiziellen GGJ-Eintrag.

Das Spiel ist in Actionscript 3 geschrieben und nutzt das 2D-Game-Framework Flash Punk. Ich halte eigentlich nicht viel von Flash und hatte auch nur einmal vor vielen vielen Jahren mit Flash 8 herum experimentiert, aber hey, die GGJ ist ja auch dazu da mal etwas neues auszuprobieren. Und letztendlich muss ich sagen, dass ich Actionscript 3 gar nicht schlecht fand. Schade nur, dass da immer diese .swf Dateien rauskommen…

Mein Beitrag war hauptsächlich das Verhalten von Berta. In der ersten Version der Map waren die Gänge recht schmal, so dass die Wegfindung sich an den Wänden orientieren konnte. Die neue Map enthielt dann aber auch große Räume, mit der die KI zuerst nicht wirklich zurechtkam. Außerdem war das Krankenhaus nun so groß, dass der Spieler großes Pech haben musste, um überhaupt auf seine Gegnerin zu treffen. Also passte ich die KI an die neuen Verhältnisse an und statt einer Berta verfolgten nun sieben Krankenschwestern den armen Arthur. Das passte zwar nicht mehr perfekt auf die Story, aber bei Spielen, die innerhalb von nur einem Wochenende entwickelt werden muss man halt Kompromisse eingehen.

Nach zwei fast durch-programmierten Nächten, wurden dann um 15:00 MEZ die Ergebnisse hochgeladen (wobei die GGJ Server in die Knie gingen und dort auch etwas verweilten) und den anderen Teams vorgestellt.

Es war beeindruckend zu sehen wie verschiedenen die sieben Teams das Thema umgesetzt hatten, was für Techniken verwendet wurden und wie viel Spaß alle dabei hatten. Für mich war es etwas neues mit professionellen Spieleentwicklern zusammenzuarbeiten und es war besonders schön endlich mal vernünftige Grafiken für das selbstprogrammierte Spiel zu haben, anstatt sich mit Paint.NET irgendwelche Platzhalter zurechtzufriemeln.

Die ganze Veranstaltung wurde in Stuttgart von einer Dokumentarfilmerin begleitet, deren Werk man sich auf Vimeo angucken kann:

Global Game Jam Stuttgart from Sabrina Winter on VimeoGlobal_game_jam_logo

Were do 35 (game-)developers, 2 or 3D-Artists, students of computer science and other creative folk meet each other?

You’re right, on the internet.

But real life meetings offer a whole new opportunity of positive group dynamics that result from a bunch of alien people with new ideas, different backgrounds, ways to work and development skills collide.

The global game jam is such an event where all those people can meet each other. Since its first occurrence in 2008 this event grew and grew, but the objective stayed always the same: Create a lot of great games within just one weekend. Today more than incredible 12,000 people in over 60 different countries took part in the GGJ and developed 3131 games in the end – of course uploaded under Creative Commons NC-SA 3.0 license.

The jams are organised on the local level by thousands of volunteers. In my site, Stuttgart, Patrick from the local indie game development studio Chasing Carrots organised the location, the food and the general bureaucracy. The event took place in the Stuttgarter Hackerspace Shackspace, which offered a great atmosphere to be creative in and had some nice extras, for example a music-room for sound engineers.

It all started Friday afternoon after a short keynote (YouTube, 11:47) with the announcement of this years topic: “heatbeat”. Soon the brainstorming began. To support the creativity of the participants the GGJ published some diversifiers, which could influence the games content, like “No violence what so ever” or “Touches an political or social issue”, the game development techniques (“Runs in browsers without plugins” or “Not bigger than 4KB”) or the game mechanics (“Is playable also by people with disabilities”).

After this phase the ideas were presented to the crowd and the teams started to form.

My team “Heart Beat Berta” consisted of one professional game developer, two professional Graphic-Artists – and me, programmer and computer science student. It was a nice mix and a good atmosphere.

Screenshot of my Global Game Jam Game 2013

Screenshot Heart Beat Berta

Our game concept looked like this: The poor Arthur is trapped in a dark hospital and to make things worse the bug nurse has a huge crush on him and tries to find him. Only with his own heartbeat as some kind of optical sonar he has to find the exit – but beware of Berta, because when she hears your heartbeat she gets unbelievably fast and runs after you (hopefully, as I was responsible for her behaviour).

But better see it for your self and play it online (attention: autoplay sound. Better play with headphones, as the direction of the sound may be pretty important). The games source course is available on its official GGJ page.

The game is written in Actionscript 3 and uses the 2D game development framework flash punk. Usually I am not a friend of Flash and the last time I played around with Actionscript was some years ago, but hey, GGJ exists so you can test out new stuff, so I gave it a try. And I have to say: Actionscript is kind of nice and it is sad, that only .swf-files come out of it at the end.

As already said, my responsibility was Bertas behaviour. In the first development version of the map the corridors where pretty narrow, so my artificial intelligence used the walls to orientate. In the last version of the map there were bigger rooms, which the AI did not really understand, so I had to recode it. Additionally, with such a big map and only one Berta the player has to be really out of luck to meet her, so we multiplied the number of Bertas times seven. That did not fit perfectly with the story anymore, but you have to make compromises when you try to develop a game within one weekend, I guess.

Two nights with a lot LOC and nearly no sleep later the results were uploaded to the global game jams servers at 3pm CET (which kind of DDOSed their servers) and then the games where presented to the other teams and the people at the Shackspace.

It was pretty impressive to see the different ways how you could implement the topic “heartbeat”, what techniques where used and how much fun everyone had. For me it was a whole new experience to work together with professional artists and do not have to rely on crappy self made graphic placeholders.

The event was covered by a documentary which you can see on Vimeo:

Global Game Jam Stuttgart from Sabrina Winter on Vimeo

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2013/02/ruckblick-auf-die-global-game-jam-2013/feed/ 1
Programmieren lernen gegen schwarze Magie http://archive.haukeluebbers.de/2012/07/programmieren-lernen-gegen-schwarze-magie/ http://archive.haukeluebbers.de/2012/07/programmieren-lernen-gegen-schwarze-magie/#comments Sun, 01 Jul 2012 17:34:08 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=617 Sie checken Facebook, doch sie verstehen es nicht. Sie googlen, doch haben keine Ahnung wie sie finden. Sie installieren Apps, aber wissen nicht, warum sie die angezeigte Werbung so interessant finden: Schwarze Magie? Eine Generation, die "Digital Natives" genannt wird, kann die digitalen Möglichkeiten anwenden, aber nur ein Bruchteil versteht die Mechanismen, die dahinter stehen. Das ist gefährlich.They are checking their Facebook - but they do not understand it. They are using Google Search, but have no idea how Google finds. They install hundreds of apps on their smartphones - and wonder why the advertisements are matching so very well with their needs: Black Magic? A generation called "digital natives" knows how to use the possibilities of the computing age, but most of them do not understand the mechanisms and algorithms behind the shiny surface. This is a dangerous development.]]>

Code beherrscht die Welt

Computertechnologie steckt überall. Im Wecker. Im Smartphone. Am Arbeitsplatz und zu Hause. Sie transferiert Milliardensummen an den internationalen Handelsplätzen und liefert uns die Informationen, die wir suchen. Gesteuert wird sie durch den Code, den ihre Programmierer schreiben. Sie entscheiden damit wann wie viel Geld wo hinein investiert wird und welche Informationen den Suchenden angezeigt werden. Und hier steckt die Gefahr: Die Nicht-Programmierer akzeptieren dies klaglos. Sie sind glücklich, dass ihnen etwas Arbeit abgenommen wurde und interessieren sich nicht für den Code, beziehungsweise das, was er wirklich tut. Wenn dieser Code einmal offensichtlich nicht das macht, was der Nutzer wollte, dann schreit er stattdessen den Monitor an und haut seine Maus auf den Tisch, als wäre der Computer ein lebendiges Wesen und keine Maschine.

Das ist gefährlich.

Code != schwarze Magie

Als die Wikinger nicht wussten warum Blitz und Donner entstehen, ersannen sie Thor, den Donnergott, den sie durch Tieropfer besänftigen wollten. Was mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit wenig bewirkte. Der Grund dafür war einfach, aber wirkungsvoll: Unwissenheit.

In der Zwischenzeit hat sich eine Menge getan: Wir wissen, was Blitze erzeugt und wie das Donnergeräusch entsteht. Und das bringen wir unseren Schülern bei, in den naturwissenschaftlichen Fächern. Sie wissen, dass (mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit) kein Thor mehr besänftigt werden muss und bringen ihm entsprechend wenige Tieropfer.

Während Blitz und Donner nur alle paar Wochen am Himmel zu beobachten sind, ist die Computertechnologie, wie schon beschrieben, in fast alle Lebensbereiche des Menschen vorgedrungen. Wie diese arbeitet wissen jedoch nur wenige: Die Programmierer. Uneingeweihte können weder überprüfen, ob diese ihnen wirklich alles anzeigen, was sie könnten oder bestimmte Informationen aus Eigeninteresse vorenthalten (Google Suche), sie sehen nicht, welche Daten von Mobiltelefonen aus “nach Hause” zu den Herstellerfirmen des Betriebssystems gesendet werden (Android/iOS) und können sich nur wundern, wenn Facebook plötzlich die E-Mail Adressen ihrer Freunde kennt.

Informatik in der Schule

In deutschen Schulen wird währenddessen auch weiterhin meist nur die Benutzung von Computerprogrammen wie Word, Excel und Powerpoint gelehrt. Schüler/innen werden zu abhängigen Anwendern erzogen, und nur die paar Schüler (bewusst kein “/innen”), die sich in ihrer Freizeit näher mit der Technologie beschäftigen, wählen gegen Ende ihrer Schullaufbahn die freiwilligen und oft zusätzlichen Informatikkurse. So war es zumindest bei mir (Abitur 2011, allgemeinbildendes Gymnasium in Niedersachsen): In den letzten drei Schuljahren konnten wir Informatik wählen. In einem Jahrgang mit 350 Schülern fanden sich so zwei Informatikkurse mit jeweils etwa 15 Schülern. Mädchenanteil: 0%. Die Lehrer: Mathematiker mit Fortbildung, deren Engagement und Einsatz ich gar nicht in Abrede stellen will – doch es zeigt die Bedeutung, die diesem Fach zugemessen wird. Niemand würde einen Chemielehrer nach ein paar Fortbildungen auf einen Biologiekurs in der Oberstufe loslassen, nur weil die Biologie in vielen Bereich auf chemischen Prozessen beruht.

Die Lösung liegt auf der Hand: Jeder sollte die Grundlagen der IT sowie des Programmierens lernen. Und zwar dann, wenn die Schüler mehr und mehr mit der Computertechnologie in Berührung kommen, also ab der 4. Klasse.

Das klingt verwegen: Man will erwidern “Ich muss doch auch nicht mein eigenes Auto reparieren können, da gibt es Fachleute für!”. Das ist richtig. Und ich verlange auch keineswegs, dass jeder sein Leben lang programmieren können muss und sich sein eigenes “Excel”-Programm schreibt. Man sollte es nur schon einmal getan haben, um einige simple Prinzipien der Computertechnologie verstanden zu haben. Ob man dabei wirklich Assembler lernen muss, wie es in einem Artikel auf Spiegel Online vorgestellt wurde, wage ich zu bezweifeln: Nachdem der Aufbau von Prozessor, RAM und ROM klar ist, reicht auch das Verständnis einer höheren Sprache, um die Vorgehensweise der Programmierer zu verstehen, schließlich programmieren diese auch meist mit abstrakteren Programmiersprachen.

Währenddessen reicht zum Führen eines Automobils tatsächlich ein Führerschein: Um zu überprüfen, ob der Autohersteller gute Arbeit geleistet hat, reicht am Ende die Information, ob ich von A nach B gekommen bin, gegebenenfalls in was für einer Zeit und mit welchen Verbrauch.

Um Informationstechnologie sinnvoll zu nutzen und im Zweifelsfall zu hinterfragen, gibt es keine so einfachen Kriterien: Wenn ich etwas bei Google nicht gefunden habe, existiert es dann nicht? Oder weiß Google nicht, dass es existiert? Oder will mir Google es nicht zeigen? Klar, ohne die genauen Algorithmen, die Google aktuell nutzt, bringt die Fähigkeit des Programmierens bei der Beantwortung der Fragen wenig. Doch mit ihr geht man viel rationaler mit der Technologie um, sieht ihre Vorteile und Schwachpunkte und in Ansätzen, wie die Programmierer gearbeitet haben und der Code aufgebaut sein könnte, um das anzeigte Ergebnis zu erreichen.

Programmieren zu können öffnet die Augen: Weder Google noch Facebook sind allwissend. Sie sammeln Informationen, bereiten diese auf und geben sie aus, wenn sie passen. Kein mystisches Etwas, sondern Maschinen, die von Menschen gemachten Regeln folgen. Leider folgend viele Nutzer inzwischen blind den Regeln, die diese Maschinen ausgeben. Sie lassen sich blenden von schönen, einfachen Benutzeroberflächen und fragen nicht “wie?”, sondern nur “was?”.

Mein Vorschlag wäre also ein spielerischer Einstieg in die IT in der 4. Klasse. In der 7. und 8. kämen in jeweils 2. Wochenstunden dann die Grundlagen der Rechnertechnik und eine einfache Skriptsprache dran. Dies würde eventuell auch zu einem Anstieg der Frauenquote in der Informatik führen, da die 7. und 8. Klässlerinnen merken, dass sie genauso gut programmieren können wie die Jungs.

Vereinfachung ist gut, aber nicht zu jedem Preis

Die Hard- und Softwarehersteller haben sich darauf eingestellt, seit immer mehr Menschen mit Informationstechnologie in Kontakt kommen. Was ich an sich keineswegs schlecht finde, sondern höchst erfreulich. Doch während die Computernutzer der “ersten Stunde” fast immer programmieren konnten, teilweise sogar mussten, werden heute immer mehr Systeme vom Nutzer abgeschottet. Apple ist hier ein naheliegendes Beispiel: Musste man beim Apple I und Apple II quasi alles selber machen, gab es mit dem Macintosh bereits eine schöne grafische Oberfläche. Sie verpackte die Befehle, die man vorher in eine Konsole eingab, hinter bunten Icons. Heute, einige Jahre später, haben viele Computernutzer ein Icon namens “Internet” auf ihrem Desktop, das beim Aktivieren den Browser aufruft, den jemand, der mehr von der Materie versteht, hinter diesem Icon versteckt hat. Diese Nutzer wissen nicht, was ein Browser ist, geschweige denn, welchen sie verwenden. Und so können sie auch nicht wissen, welche Daten der Browser bei jeder Anfrage mitschickt, egal ob an den Server der Website, die er anzeigen will, oder an den Hersteller der Browsersoftware. Hat dieser Browser mal ein schwerwiegendes Problem, dann ist nicht der Browser kaputt, sondern “das Internet”, und jemand, der den Gott des Internets besänftigen kann, wird angerufen.

Und die Entwicklung geht weiter: Smartphonebesitzer haben heute kaum noch die Möglichkeit tiefer in das System vorzudringen, ohne einen Garantieverlust in Kauf zu nehmen. Das gab es zu Zeiten der Personal Computer nicht. Und hier muss man eine Grenze ziehen zwischen Vereinfachung für den Nutzer und Beschneidung der Möglichkeiten des Nutzers.

Fazit: Bildung gegen Aberglaube

Computer-Aberglauben bekämpfen kann man nur mit verpflichtendem Informatikunterricht. Und bekämpft werden muss er auf jeden Fall, wenn wir uns in Zukunft nicht völlig in die Abhängigkeit von einigen wenigen Wissenden begeben wollen.

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2012/07/programmieren-lernen-gegen-schwarze-magie/feed/ 3
Skyrim Bug: Delphine oder Esbern fehlen im Tempel der Himmelzuflucht http://archive.haukeluebbers.de/2012/05/skyrim-bug-delphine-oder-esbern-fehlen-im-tempel-der-himmelzuflucht/ http://archive.haukeluebbers.de/2012/05/skyrim-bug-delphine-oder-esbern-fehlen-im-tempel-der-himmelzuflucht/#comments Tue, 22 May 2012 22:10:09 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=588

Alduins wall mauer

Esbern ist da – aber Delphine bleibt verschwunden

Nachdem ich wirklich alles versucht hatte, um ohne die Konsole zu benutzen Delphine in den Tempel zu bekommen (schwierig, wenn man keine Ahnung hat, wo sie sich aufhält), habe ich mich etwas mit den Konsolenbefehlen der Entwickler von Skyrim auseinandergesetzt, nachdem warten (T-Taste drücken und Zeit einstellen) nichts gebracht hatte.

(english version further down)

Die Lösung sieht so aus:

1. Konsole öffnen (in der PC-Version) indem man ^ drückt

2.”prid 13485″ eingeben. Mit diesem Befehl selektieren wir den NPC Delphine um ihn zu manipulieren. Achtung: Bei der normalen deutschen Tastatur wird der erste Buchstabe nach dem Öffnen der Konsole verschluckt.

3. “moveto player” eingeben. Die ausgewählte Person (bzw. die zur ID zugehörige Sache) wird zur Position player, also direkt zu dir, gebeamt.

Weiter gehts!

Wenn bei dir nicht Delphine, sondern Esbern fehlt, dann musst du statt Delphine Esberns NPC-ID eingeben. Diese ist “19dfd”. Also “prid 19dfd”.

Dieser Bug hat mich bestimmt 6 Spielstunden gekostet, die ich natürlich dafür genutzt habe gute Dinge zu tun (alten Frauen ihren vermissten Sohn wieder bringen und solche Späße). Nun bin ich gespannt, wie die Hauptgeschichte weitergeht.

Wichtig: Wenn ihr einen anderen Weg findet um das Problem zu lösen oder diese Möglichkeit bei euch nicht funktioniert, dann schreibt bitte einen Kommentar. (Gerne auch, wenn einfach alles geklappt hat ;) )

Alduins wall mauer

Esbern is here – but where is Delphine?

After trying everything in-game possible to find Delphine and bring her to the temple I figured out how to use the console the game developers built in to “beam” Delphine (or Esbern if your missing him) to your position.

It’s actually quite simple:

  1. Open the console (press ^)
  2. Type in “prid 13485” to select the NPC of Delphine (to select Esbern type in “prid 19dfd”) and press Enter
  3. Type in “moveto player” and press Enter to beam the NPC to your position

Thats it! And now have fun continuing the story about the return of the dragons in Skyrim.

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2012/05/skyrim-bug-delphine-oder-esbern-fehlen-im-tempel-der-himmelzuflucht/feed/ 7
Why you should read Daniel Suarez Deamon and Freedom™ http://archive.haukeluebbers.de/2012/05/lesetipp-daniel-suarez-deamon-und-darknet/ http://archive.haukeluebbers.de/2012/05/lesetipp-daniel-suarez-deamon-und-darknet/#comments Thu, 17 May 2012 12:38:59 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=572

It’s a common problem among nerds: You are reading a nice, thrilling story when the author decides to insert some totally unrealistic technical device/program or something else that proves, that he knows how to write interesting stories but has no clue what he is talking about. This is the reason why I was critical at first when I got the book “Deamon” by Daniel Suarez. But I was really surprised how much the author knew about new technical developments in many different areas and how well some issues and hacker tactics were explained for newbies – additionally the story was uber thrilling so you could not stop reading. After Daniels second book “Freedom™”, which continues the story of the “Deamon”, his newest novel “Kill Decision” will be published soon.

In “Deamon” and “Freedom™” Daniel Suarez tells the story of the impact of an distributed network of computer programs interacting with the real world via financial transactions or by manipulating people to execute a big worldwide plan. With a lot of near-future high-tech and interesting descriptions of problems that occur or already occurred in our highly cross-linked and computer based society and economy the book is not only thrilling but also offers some interesting standpoints.

In his newest book the author covers – according to the description – another ongoing interesting topic: Drones. You deal with this topic both from an ethical or technical point of view, so I’m happily looking forward to the 19th of July 2012 when “Kill Decision” will be available.

Why am I writing this? First of all I want to recommend two great books to my readers. The second reason is to support an author that I like (and also to make sure many other books will follow ;) ) and make a statement: The internet people are not as evil as some publishing companies think. ;)

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2012/05/lesetipp-daniel-suarez-deamon-und-darknet/feed/ 1
Offene Antwort an 51 Tatort-Autoren http://archive.haukeluebbers.de/2012/03/offene-antwort-an-51-tatort-autoren/ http://archive.haukeluebbers.de/2012/03/offene-antwort-an-51-tatort-autoren/#respond Thu, 29 Mar 2012 21:06:28 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=551 Der folgende Text ist eine offene Antwort eines winzig kleinen Teils der so genannten Netzgemeinde (Ich) auf den offenen Brief von 51 Tatort-Autoren, in dem es um das Urheberrecht und die Diskussion darüber ging.

Liebe 51 Tatort-Autoren,

mit Freunde habe ich festgestellt, dass Sie sich an der Diskussion über Urheberrechte im 21. Jahrhundert beteiligen möchten, ohne auf “Pisse-ins-Gesicht”-Metaphern zurückzugreifen. So macht diskutieren doch viel mehr Spaß!

Sie haben augenscheinlich erkannt, dass das Urheberrecht in seiner jetzigen Form einige Probleme hervorruft, die sich äußern in Massenabmahnungen von tatsächlichen oder angeblichen und oft als Raubkopierer verunglimpften filesharing-Nutzern und Forderungen der Verwerterindustrie nach umfassender Überwachung der Online-Kommunikation. Auch das ist korrekt.

Freier Zugang zu Kunst?

Im wesentlichen behaupten Sie, dass es sehr wohl freien Zugang zu Kunst gibt, nur eben keinen kostenfreien und das sei auch gut so, weil es immerhin die letzten 100 Jahre genau so lief. Diese Betrachtungsweise lässt jedoch die technische Entwicklung in den letzten 20 Jahren völlig außer Acht. Ich möchte nicht bestreiten, dass der Zugang zu Kunst und Kultur in Deutschland relativ frei ist. Jedoch nicht so frei, wie er sein könnte. Denn dank digitaler Medien können wir nun exakte Kopien von Musik, Filmen und Büchern mit minimalen Kosten (beim Kopiervorgang) und ohne Qualitätsverlust herstellen. Wohl gemerkt: Es sind Kopien, weswegen “Apfelklau im Supermarkt”-Vergleiche nicht greifen. Für diese Kopien braucht es ein anderes Vergütungsmodell, denn während die Kosten für die Produktion von Medienträgern, deren Transport und Lagerung weggefallen sind, sind die Kosten bei der Produktion der Kunst sind natürlich geblieben.

Alternative Vergügungsmodelle

Hier gibt es viele verschiedene Modelle und es würde mich freuen, wenn Sie diese mal genau unter die Lupe nehmen. Denn gerade Sie als Tatort-Autoren arbeiten schon unter einer Art “Kultur- und Nachrichtenflatrate”, genauer der GEZ. Auch viele andere Kulturprodukte werden aus staatlichen Mitteln subventioniert, während der Bürger – oder besser, der Investor – die Endprodukte trotzdem nicht frei nutzen kann.

Nun will ich bestimmt keine GEZ als allgemeines Kulturflatratemodell. Der Prozess ist viel zu intransparent und geprägt von zwischenparteilichem Konkurrenzdenken. Hier können durch die Nutzung der Informationstechnik neue, transparente Prozesse geschaffen werden – ohne großen Kostenaufwand. Modelle wie Flattr im Verbund mit einem vom Staat verteilten Budget wären hier eine Möglichkeit. Es gibt auch viele andere Vorschläge, doch nur eins steht jetzt schon fest: Ein “weiter so!” kann es nicht geben.

Bagatellisierung vs. Kampfbegriff

Im weiteren Verlauf des Briefes gehen Sie auf die Diskussionskultur im Netz ein, die Rechtsverstöße bagatellisiere. Danke gleichfalls. Denn durch Nutzung von manipulierenden Neologismen wie Raubkopierer (auf das Sie in ihrem Brief verzichten, was ich wohlwollend zur Kenntnis genommen habe) stellt Ihre Verwerter- und die angeschlossene Abmahnindustrie Konsumenten illegal heruntergeladener Medien mit Gewaltverbrechern gleich, was keine Grundlage für eine zielführende Diskussion sein kann.

Über siebzig Brücken musst du gehen

Danach geht es um die Schutzfristen. Ich möchte zitieren

“Mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass nirgendwo eine Argumentation versucht wird, warum gerade diese Eigentumsform überhaupt eine Einschränkung erfahren darf […]”
und eine Gegenfrage stellen: Warum hat diese Eigentumsform überhaupt eine Ausweitung erfahren?
Die Regelschutzfrist beträgt in der EU und der Schweiz 70 Jahre. Aber nicht 70 Jahre nach Erstellung des Werkes, sondern 70 Jahre nach dem Jahr, in dem der Werkschaffende gestorben ist.
Nun sind diese 70 Jahre nicht gottgegeben, wie Sie es anscheinend vermuten. Lange Zeit waren es in Deutschland nur 30, ab 1955 dann 50 und erst ab 1995 70 Jahre. Überraschung: Jede Erhöhung fand unter dem Druck der Urheber statt.
In einer sich immer schneller verändernden Welt ist das eine Ewigkeit. Eine Ewigkeit, in der kulturprägende Werke nicht verändert, verbessert, genutzt werden können. Denn auch die menschliche Kreativität ist nicht grenzenlos, sondern baut auf Eindrücken auf, die der Werkschaffende gesammelt hat und die er neu kombiniert. In einem gewissen Rahmen fördert die Regelschutzfrist sicher die Produktion von Werken, wird sie jedoch auf absurde Längen ausgedehnt, dann behindert es gerade aufstrebende junge Künstler – die, die Förderung am ehesten notwendig hätten.
Das einfachste Beispiel ist in diesem Fall der Disney-Konzern: Er verfolgte zuletzt 1998 erfolgreich die Verlängerung der Schutzfrist in den USA. Dabei profitiert gerade Disney davon, dass alte Märchen (Schneewittchen, Aschenputtel etc.) keinem Schutzrecht unterliegen und Disney diese aufgreifen und verändern konnte.
Ich will gewiss keine vollkommene Abschaffung der Schutzfristen fordern, aber in den 20 Jahren nach der Erstellung eines Werkes ist meiner Meinung nach genug Zeit, Geld damit zu verdienen.
Diese Maßnahme zielt nicht hauptsächlich gegen die illegale Nutzung von Medien durch Konsumenten, da diese, wie Sie selbst schreiben, eher an neueren Titeln interessiert sind – wobei diese Feststellung hier die Frage aufwirft, ob der Großteil der Künstler bzw. deren Kinder und Enkelkinder überhaupt von den langen Schutzfristen überhaupt finanziell profitieren. Die Verkürzung der Schutzfristen würde es vor allem anderen Werkschaffenden ermöglichen alte Werke neu zu interpretieren. Stellen Sie sich vor, es gäbe inzwischen nicht nur George Lucas StarWars, sondern auch zig andere Produktionen, einige schlechter, einige vielleicht besser als das Original. Die Kulturlandschaft wäre gewiss bunter. Für mich ist das mehr als Symbolpolitik, für mich ist das Kulturförderung.

Geistiges Eigentum oder geistiges Monopolrecht?

Sie sprechen in diesem Zusammenhang jedoch von einer Enteignung ihres geistigen Eigentums. Das ist erst einmal falsch, denn es findet keine Enteignung statt: Die Ideen bleiben ja weiterhin in ihrem Kopf. Sie werden nur der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Und laut Grundgesetz soll der Gebrauch des Eigentums dem Wohle der Allgemeinheit dienen – im äußersten Falle ist eine Enteignung möglich (die hier nicht stattfindet). Zum anderen ist der Begriff geistiges Eigentum äußerst kritisch zu betrachten, da er einem immateriellen Gut Eigenschaften von materiellen Gütern zuspricht – wie zum Beispiel Singularität. Dabei verhielten sich Ideen und Gedanken schon immer so, wie es die digitale Revolution auch Medien ermöglichte: Sie können nicht gestohlen, sondern nur mit minimalen Kosten kopiert werden – und mit jeder Kopie gewinnen sie an Einfluss und Bedeutung.
Auch ist der Begriff in seiner Definition sehr schwammig: Wo fängt eine schützenswerte Idee an? Fernsehkrimis laufen seit den ersten Gassenfegern meist nach dem selben Muster ab: Verbrechen wird begangen, die Ermittler ermitteln, der Zuschauer fiebert mit und in den letzten 15 Minuten klärt sich doch noch alles auf. Ist der Ablauf jetzt geistiges Eigentum? Und besitzen es die ersten Fernsehkrimidrehbuchschreiber oder die Autoren der ersten Kriminalromane?

Warum die und nicht wir?

Weiter im Text. Wie YouTube illegalen Plattform wie kino.to zum Erfolg verholfen hat wird wohl immer Ihr Geheimnis bleiben. Oder meinten Sie damit, dass YouTube, indem es urheberrechtlich geschütztes Material auf seiner Plattform sperrte, die User zu kino.to trieb? Ob Megaupload kriminell war, werden wohl erst die Gerichtsverhandlungen in den nächsten Monaten ergeben – oder sind Sie als Tatort-Autoren dem Rest der Öffentlichkeit da einen Schritt voraus?
Doch genug von den Spitzfindigkeiten, ich verstehe ihren Gram: Warum hat es die Urheberbranche nicht geschafft eigene Verkaufsplattformen wie Apples iTunes oder Marketingmöglichkeiten wie YouTube zu entwickeln? Nun wollen diese Unternehmen ihren Teil vom Kuchen abbekommen. Das ist Kapitalismus, wie ich es in meiner Antwort an Sven Regener bereits beschrieb.
Auch die Reduzierung von Dienstleistern wie Google oder den ISPs auf die Wegbereiter der Kriminellen, die leider im Moment das Geld abschöpfen, dass den Kunstschaffenden zu Gute kommen sollte, ist sehr kurzsichtig, da sie die enormen Vorteile für unsere Wissensgesellschaft durch schnelle und einfache Kommunikation und die Suche nach Informationen, die auch durch diese Anbieter teilweise erst möglich werden, außer Acht lässt.
Das Internet ist bestimmt nicht nur ein Tatort, sondern in erster Linie die bedeutsamste Erfindung seit dem Radio, vielleicht sogar seit dem Buchdruck.

Was ist falsch gelaufen?

Nächstes Thema: Erinnern Sie sich noch an die Zeiten, als die Plattenfirmen cool waren? Am Puls der Zeit, dem Trend auf der Spur, die Erschaffer von Legenden? Jetzt gelten die Plattenfirmen als ausbeuterische Moloche, die Omas ohne Computer wegen Filesharing abmahnen und ihre eigenen Künstler ausnehmen. Was ist in der Zwischenzeit passiert? Die Branche hat einen Trend verschlafen: Das Internet ist weder ein rechtsfreier Raum noch ein Plattenladen aus den 80er Jahren, sondern ein völlig neues Medium.
Auch Sie verpassen die neuen Möglichkeiten, wenn Sie denken, dass nur große Konzerne das notwendige Geld für große Produktionen aufbringen können: Crowdsourcing, Minispenden, Open Source Filme sind hier zukunftsweisende Konzepte.

Letzter Akt: Auflösung

Wenn sich die etablierten Kunstschaffenden weiterhin nur auf die veralteten Systeme des letzten Jahrtausend konzentrieren, dann klappt das sich noch eine Weile. Aber die Zielgruppe für diese Art von Konsum wird kleiner und kleiner, die jüngeren Generationen fühlen sich nicht Ernst genommen, gehen auf die (digitalen) Barrikaden – und genau deshalb ist es so wichtig diese Diskussion jetzt zu führen. Mit allen Beteiligten. Denn so lange keine Vertreter der Konsumenten an runden Tischen zum Urheberrecht beteiligt werden, wird nur an den Symptomen herum gedoktort, z.B. in Form von mehr Überwachung und weniger Nutzerrechten. Und natürlich wird auf gerne mit den Urhebern und Verwertern diskutiert – doch diese müssen sich auch offen zeigen für neue Herangehensweisen und alternative Modelle.
Ihr Schlusssatz stimmt mich hier zum ersten Mal zuversichtlich.
Mit freundlichen Grüßen,
1/x der “Netzgemeinde”

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2012/03/offene-antwort-an-51-tatort-autoren/feed/ 0
Urheber vs. Konsument? Vorschläge statt Schimpfwörter! http://archive.haukeluebbers.de/2012/03/urheber-vs-konsument-vorschlage-statt-schimpfworter/ http://archive.haukeluebbers.de/2012/03/urheber-vs-konsument-vorschlage-statt-schimpfworter/#respond Sat, 24 Mar 2012 23:52:26 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=536 In den letzten Tagen flammte die Diskussion über Urheberrechte im 21. Jahrhundert wieder auf: Der Grund war ein Rant von Sven Regener (von der Band “Element of Crime”) im Bayrischen Rundfunk. Da muss ich natürlich auch meinen Senf dazugeben…

1:47 “Für Leute zwischen 15 und 30 gibt es keine endemische Musik mehr. Die haben keine eigene Musik mehr”

Ich muss zugeben: Ich kannte Sven Regener vor seinem furiosen Auftritt im BR noch nicht, genausowenig wie seine Band. Anscheinend spricht diese “meine Generation” nicht an. Ist ja nicht schlimm. Genauso wenig scheint Sven R. allerdings die Musikszene für Leute zwischen 15 und 30 zu kennen. Es ist zwar richtig, dass heute nicht mehr die gesamte Jugend nur auf eine bestimmte Musikrichtung abfährt (“Generation Rock n’ Roll”), sondern auf tausende kleine Musikrichtungen. Das geht von Dubstep über Medieval-Metal zu alternative HipHop und K-Pop. Doch diese Entwicklung ist auch ganz logisch: Einzelne große Plattenfirmen sind im Zeitalter des Internets nicht mehr so wichtig und können keine Musikrichtung für ganze Generationen mehr vorgeben – jeder hört das, was ihm gefällt.

Es stört mich ja nicht, wenn sich Sven R. dafür nicht interessiert, aber dann soll er bitte solche falschen Aussagen unterlassen.

1:35 “Es arbeiten nur noch ein Bruchteil von den Leuten dort [in den Plattenfirmen] wie vor 10 oder 15 Jahren”

2001 arbeiteten laut dem Bundesverband Musikindustrie etwa 24.000 Personen in “Musikfirmen”. 2010 waren es noch 16.000. Ob man da jetzt von einen Bruchteil sprechen kann… aber okay, mit jedem Arbeitsplatzverlust ist immer ein persönliches Schicksal verbunden, deshalb sollte man diese Entwicklung durchaus Ernst nehmen. In jeder anderen Industrie würde jetzt gefragt werden: “Wie können wir unsere Waren effektiver an den Mann bringen?”. Diese Frage stellt sich Sven R. leider nicht, stattdessen verteufelt er moderne Marketing- und Publishingplattformen wie YouTube (s.u.).

2:38 “YouTube gehört Google, das ist ein milliardenschwerer Konzern, die aber nicht bereit sind pro Klick zu bezahlen.”

Quatsch. YouTube ist sehr wohl bereit pro Klick zu zahlen. Viele, auch deutsche Künstler, nutzen dieses Angebot namens “Monetarisierung” bereits, bei dem die Videouploader pro Klick einen gewissen Centbetrag erhalten. YouTube ist bisher nur nicht bereit einen weit höheren Betrag direkt an die GEMA zu zahlen. Das ist einfache BWL: YouTube stellt eine von Millionen Usern täglich genutzte Plattform zur Verfügung, die Videostreams ausliefert. Eigentlich sollte man meinen hier fände eine Symbiose statt: Künstlern wird kostenlos die Möglichkeit geboten, riesige Datenmengen (aka Videos) potenziellen Musikkäufern zu präsentieren. Davon profitiert wiederum YouTube (bzw. Google), da die Künstler mit ihrem hochwertigen Inhalten Nutzer auf ihre Server locken, mit denen Google durch Werbeeinblendungen Geld verdienen kann. YouTube ist im Gegenzug bereit, einen gewissen Prozentsatz dieser Einnahmen mit den Künstlern zu teilen. Wenn die GEMA jetzt aber ankommt und einen Betrag pro Klick fordert, der höher ist als die Einnahmen ist, die YouTube durch die Werbung macht, dann kann Google dem natürlich nicht zustimmen. Die gewaltigen Serverkosten mal völlig außen vor gelassen.

2:45 “Nun hat aber weder YouTube noch Google uns irgendwas zu bieten – außer, was andere Leute geschaffen haben und da rein gestellt wird.”

Die gewaltigen Marketingmöglichkeiten, die YouTube bietet, haben sogar die von Sven R. so geliebten Plattenfirmen schon erkannt und forderten eine schnelle Einigung von beiden Seiten.

Danach lässt sich Sven R. noch ein bisschen weiter über die YouTube-Deppen aus, alles basiert auf den Falschannahmen, die ich bereits gepostet habe, inklusive dem “Kopieren-von-digitalen-Dateien-ist-das-gleiche-wie-Klauen-im-Supermarkt”-Vorwurf. seufz. Was passiert, wenn ich ein Gerät entwickle, das Äpfel kopieren kann, und damit in den Supermarkt gehe? Ich wäre auf die Reaktion gespannt.

4:17 “Auch der Begriff Piratenpartei ist geistiges Eigentum und wenn ich morgen hier ‘ne Piratenpartei gründe, steht ‘ne halbe Stunde später der Anwalt der Piratenpartei auf der Matte”

Warum Sven R. auch ohne geistiges Eigentum-Anklage keine Piratenpartei mehr in Deutschland gründen kann, hat Christopher Lauer, Innen- und Kulturpolitischer Sprecher der Piratenfraktion in Berlin, bereits in seiner Antwort begründet (0:35, deutsches Parteiengesetz §4).

Lassen wir also dieses Beispiel weg und gehen von einem Fall aus, der zum einen realistischer und zum anderen auch eher dem Problem mit dem Begriff “Geistiges Eigentum” entspräche: Sven R. und seine Band “Element of Crime” (ein Name, wie für diese Debatte geschaffen) singen das Lied “Piratenpartei, Piratenpartei, die hat niemals Recht, Piraten, Piraten, wir finden euch echt schlecht”. Nun bezweifle ich, dass die Piraten hier rechtliche Schritte einleiten werden, aber selbst wenn: “OH GOTT! Hier wird geistiges Eigentum verwendet! Piratenpartei, den Namen hat sich mal ein Schwede ausgedacht! Moment mal, ein Schwede? Dann haben sich die deutschen Piraten den gar nicht ausgedacht? Und die wurden trotzdem nicht verklagt? Verrückt!”.

Der Begriff geistiges Eigentum ist mit großer Vorsicht zu betrachten. Denn in vielen Fällen wird damit z.B. das Patentrecht, das ursprünglich Forschung und Entwicklung fördern sollte, pervertiert und ins Gegenteil verkehrt. Wenn belgische Bibliothekare auf Gebühren verklagt werden, da sie Vorlesekreise für kleine Kinder anbieten oder in deutschen Kindergärten keine Kinderlieder mehr gesungen werden können, da diese urheberrechtlich geschützt seien, dann hat das mit dem Schutz von den Autoren nichts mehr zu tun, sondern ist Abzocke an Schwächeren. Da soll mir Sven R. doch mal erklären, wie die Schulbuchverlage Trojanerinstallationen auf Schulrechnern veranlassen können, wenn die Urheber-Lobby doch angeblich so schwach ist (3:20). Und das entgegen aller Datenschutzbedenken, Entgegen den Protesten der Lehrergewerkschaft und obwohl die Länder jährlich zwischen 7,3 und 9 Millionen an die Schulbuchverlage überweisen. Ach so, die Trojaner werden übrigens direkt von der Lobby programmiert. Na super.

Naja, ich komme vom ursprünglichen Thema ab: Was ich damit zeigen will ist, dass die Contentindustrie gesellschaftlichen Wandel mit mehr oder weniger rechtlichen Mitteln bekämpft – und damit ihre eigenen potenziellen Kunden als Feinde ansieht. Eigentlich stellt Sven R. schon die richtige Frage, als er sagte:

1:11 “Wenn das nicht funktioniert, dann müssen wir uns natürlich andere Wege überlegen, wie wir unsere Platten produzieren”

Leider ist die einzige Antwort, die ihm einfällt: Entweder, alles wird gefälligst wieder so wie früher, also das klare Sender-Empfänger-Kommunikationsverhältnis, wie man es aus Fernseh- und Radiozeiten kennt, oder wir machen eben keine Platten mehr. Innovative Ideen kommen nicht. Wie wohl die Künstler, die ihre Musik kostenlos verfügbar machen, produzieren und überleben? Doch natürlich hat jeder das Recht mit seinem Werk Geld zu verdienen (was allerdings kein Recht auf Erfolg dieses Vorhabens ist). Ich, als ominöses Internetkind, schlage mal ein paar alternative Möglichkeiten vor (es besteht natürlich kein Anspruch auf Vollständigkeit, der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt):

  • Crowd-Financing: Leute, die ein Projekt (ob Musikalbum, Computerspiel oder Film) gerne verwirklicht sehen wollen, zahlen einen beliebigen Betrag für das Startkapital z.B. über kickstarter.com oder startnext.de. Das klappte in der Vergangenheit wunderbar bei dem Computerspiel Double Fine, das so mehr als 3 Millionen Startkapital mit Hilfe von mehr als 80.000 Spendern erreichte, bei der Kinoversion von Stromberg oder dem Film Iron Sky.
  • Thank-You-Economy: Nutzer genießen kostenlose Inhalte und spenden, wenn ihnen etwas gefällt. Der größte Anbieter hierfür, der besonders unter Bloggern und Podcastern verbreitet, ist Flattr. Dort zahlt man einen festen Betrag pro Monat an Inhalteanbieter seiner Wahl aus. Lege ich einen Beitrag von 10 Euro im Monat fest und klicke auf 4 verschiedene Buttons, erhält jeder “Buttoninhaber” 2,50 Euro. So könnten die Konsumenten auch zeigen “Ja, das ist mir was wert” – genau das, was Sven R. fordert (0:45). Man könnte dieses System auch umbauen zu einer Art…
  • Kulturflatrate: Mein Modell sähe so aus: Jeder zahlt pro Monat beispielsweise 30 Euro. 15 Euro gehen direkt an die alte GEMA. Dafür werden CD- und DVD-Rohlinge, Festplatten und so weiter nicht mehr mit den Zwangsgebühren belegt, die im Moment jeder beim Kauf zahlt, da schon davon ausgegangen wird, dass dort “raubkopiert” wird. Die anderen 15 Euro kann der Nutzer nach dem Flattr-Prinzip an die Künstler seiner Wahl verteilen. Zahlt er freiwillig mehr als 30 Euro im Monat kann dem entsprechend mehr verteilt werden. Werden in einem Monat keine Künstler ausgewählt, dann geht das ganze in den großen ehemaligen GEMA-Tropf. Hier gibt es aber auch tausende andere Vorschläge.

Diese Vorschläge sind natürlich mit großen strukturellen Umbrüchen verbunden. Doch diese müssen nun mal mit großen technischen und gesellschaftlichen Umbrüchen einhergehen – und gerade die Musikindustrie hat diesen technischen Fortschritt leider verpennt. Und jetzt haben eben Google oder Apple das Heft in der Hand.

Stellen wir uns vor, die Musikindustrie hätte 2002 einen Online-Musikladen mit angemessenen Preisen gestartet. Denn wenn Druck, Transport und herkömmlichen Marketing für Onlinemedien kaum noch eine Rolle spielen, dann kann man nicht den gleichen Preis wie für eine gedruckte, verpackte und gelieferte CD verlangen. Nun, wäre dies der Fall, dann würde Apple nicht 30% des Verkaufspreises kassieren können. Die Einnahmen würden direkt an die Musikindustrie gehen, und davon wiederum ein Teil an die eigentlichen Künstler. Dafür würden zwar Kosten für Programmierung, Betrieb und Support der Verkaufsplattform anfallen, doch diese sind anscheinend mehr als genug durch die zusätzlichen 30% gedeckt – sonst würde Apple sich die Mühe ja nicht machen.

Wenn man nun so einen Trend verschläft, dann gehen natürlich die Umsätze zurück. Und dann gehen Firmen pleite und Leute werden entlassen. Das ist schade – aber so läuft Kapitalismus.

Zur Person

Sven R. ist ein erfolgreicher deutscher Künster, ob Musik, Filme oder Bücher. Er spielt in der Band “Element of Crime”, gegründet 1985, also vor 27 Jahren. Gehen wir mal davon aus, dass die ersten Fans mit 18 Jahren zur Band gekommen sind. Heute wären die dann 45. Kaum das Alter, in dem illegale Download eine Rolle spielen. Diese These wird von der Verkaufszahlen gestützt: Für ihre 2005 und 2009 veröffentlichten Alben erhielt die Band jeweils eine Goldene Schallplatte, sie wurden also mehr als 100.000 Mal an den Handel geliefert. Und das mitten im Niedergang der gesamten Kulturindustrie? Gut, Sven R, bezieht sich auch auf die kleinen Indielabels, die seit neustem angeblich keine Chance mehr hätten und reihenweise eingehen.

Dazu muss man sagen, dass es Indielabels schon immer schwer hatten. Das war auch schon vor dem Internet so. Ich würde sogar behaupten, dann es durch das Internet leichter für kleinere Labels geworden ist, ihre Musik zu verbreiten und Geld zu verdienen. Audiolith ist dafür das Paradebeispiel. Die Vorteile sollten auf der Hand liegen:

  1. Leichte Erreichbarkeit der Zielgruppe durch YouTube, Facebook etc.
  2. Kein gerade für Kleinserien kostenintensiver Druck von CDs mehr, und dadurch auch
  3. Kein Risiko auf Unmengen nicht verkaufter CDs sitzen zu bleiben
  4. Keine Kosten für “echtes” Marketing, das übernimmt bei guten Produkten die Crowd (durch Linkes/Shares etc.)

Die Haupteinnahmen macht Audiolith mit T-Shirt und Konzertticketverkäufen. Denn anscheinend ist die Kundschaft durchaus bereit etwas auszugeben – ist die angebliche Kostenlos-Mentalität bei Konzerttickets plötzlich weggeblasen?

Fazit

Sven R. hat durchaus Recht: So wie bisher kann es nicht weitergehen. Doch ein Zurück in die 80er (in denen die Raubkopierer mit dem Figer auf der Recording-Taste vor dem Radio gehockt haben) kann es nicht geben. Neue Konzepte müssen her. Und bei einem Blick ins Programm der Piratenpartei wird klar, dass diese gar nicht “ALLES FÜR KOSTENLOS!” fordert, sondern “Die heutige Regelung der Verwertungsrechte wird einem fairen Ausgleich zwischen den berechtigten wirtschaftlichen Interessen der Urheber und dem öffentlichen Interesse an Zugang zu Wissen und Kultur jedoch nicht gerecht.” Klingt schon vernünftiger, oder? Denn diese Debatte ist schon seit mindestens 10 Jahren überfällig.

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2012/03/urheber-vs-konsument-vorschlage-statt-schimpfworter/feed/ 0
Rated ‘B’ for Blog equals ‘F’ for ‘Fail’ http://archive.haukeluebbers.de/2012/03/rated-b-for-blog-equals-f-for-fail/ http://archive.haukeluebbers.de/2012/03/rated-b-for-blog-equals-f-for-fail/#respond Thu, 08 Mar 2012 22:40:49 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=516 FSK BDie CDU ist für jeden Spaß zu haben, und besonders, was die Netzpolitik angeht, kommen von dieser Seite immer wieder (doch hoffentlich ironisch gemeinte)  Vorschläge der witzigen Art. Nun ist es wieder soweit: Der medienpolitische Expertenkreis der CDU verkündet: “Da der Komplexität dieser neue [gemeint: “neuen” – Anmerkung des Rechtschreibflamers] Probleme nicht mit einzelnen plakativen Maßnahmen begegnet werden kann, gilt es […] pragmatische Detaillösungen zu erarbeiten.” So weit so gut. Die total unplakative Maßnahme, die der Kreis vorschlägt seht ihr links: “FSK B”. Blogs sollen mit “B” für “Blog” gekennzeichnet werden, so wie man das von Altersfreigaben auf Computerspielen und Filmen kennt. Okaaaaay. Was das für Auswirkungen hätte, wie hoch der Sinngehalt und warum es nicht umsetzbar ist, steht hier.

Sinngehalt

Es gibt Blogs wie Sand am Meer. Einige beschäftigen sich mit dem Stricken, andere mit Kitesurfing, mit Kultur und Politik, Technik und Katzenfotos. Doch einige sind nicht für Kinder geeignet! “OH GOTT! Sofort sperren!” Zugegeben: Die CDU-Experten sind schon einen Schritt weiter (im positiven Sinne): Nicht mehr der Staat soll sperren, sondern die Eltern sollen die Blogs vor ihren Kindern verstecken können, indem sie alle mit “B” gekennzeichneten Blogs von ihrem Filterprogramm abblocken lassen. Leider sind das nicht nur die bösen Blogs, sondern alle. Im Gegenteil: Während die guten, lieben Blogs (wie dieser), der Vorgabe folgen würden und so nicht mehr für alle erreichbar wären, würden die wirklich bösen Blogs die Kennzeichnung vermutlich einfach ignorieren. Bei dem richtig üblen Zeug stehen die Server eh im Ausland. Ich vergebe hier das erste “F” für “Fail”.

Das zweite folgt sogleich: Mit der Maßnahme soll verhindert werden, dass Blogger für Nutzerkommentare haften, die als jugendgefährdend einzustufen sind. Es geht also um den user generated content. So weit, so gut: Das “B” steht für Blogs. Was machen ehrenamtliche Forenadministratoren? Ein Forum besteht quasi nur aus user generated content, für den der Administrator haften würde, was wird dagegen getan? Ein “F” für “Forum”? Eher nicht, sondern zweites “F” für “Fail” für diesen Vorschlag. Denn die unklare Rechtslage bleibt weiterhin bestehen und jeder, der eine Onlineplattform in irgendeiner Weise für andere Nutzer bereitstellt, ist im Zweifelsfalle auf das Wohlwollen und die Einsicht eines Richters angewiesen.

Umsetzbarkeit

Merkwürdig ist auch, dass der Expertenkreis einerseits Eltern vorschlägt “B”logs zu sperren, andererseits die Bloggergemeine mittels “Crowd-Sourcing” die Reputation des “B”-Siegels aufrecht erhalten soll. Ist “B” jetzt gut oder schlecht? Und wie sollen Blogger andere Blogs daran hindern eine Kennzeichnung auf ihre Website zu setzen oder dieses zu fälschen? Erstellen wir ein Bundes-Blogger-Zentral-Register, das dann Zertifikate an genehme Blogs verteilt? Dann würden ja die bösen Blogs wieder durch das Raster fallen, da sie nicht als Blogs gekennzeichnet werden. Hier sollte auch ein kleines Positionspapier zumindest ungefähre Vorschläge liefern. Eine fixe Idee zu verkünden und die damit verbundenen Probleme von der Schwarmintelligenz lösen lassen – damit macht man es sich zu einfach.

Was nichts mit der Blogkennzeichnung zutun hat, aber auch in dem Papier behandelt wird: Opfer von Identitätsklau sollen ein Auskunftsrecht gegenüber Mail-Account-Anbietern erhalten, ob es noch weitere Fake-Accounts gibt. Hier wundere ich mich einerseits über die Beschränkung auf Mail-Accounts (ist Identitätsklau nicht noch eher ein Problem in sozialen Netzwerken?) und zweites darüber, dass Identitätsklau bzw. ein Opfer davon, nicht genau definiert wird. Wer bestätigt, dass ich ein Opfer bin? Macht das ein Richter oder kann ich einfach zu einem Mailprovider gehen und Auskunft über Mailadressen, die meinen Klar- oder Nicknamen beinhalten, verlangen? Und was ist mit den satirischen Fake-Accounts z.B. auf Twitter BP Public Relations, die mich mit Meldungen wie “BP never used false numbers to downplay the severity of the spill. Also, it happened like 100 years ago, get over it.”  versorgen?

Der Rest des Papiers liest sich leicht, manchmal werden relativ zusammenhanglos Buzzwords wie “Liquid Democracy” eingestreut (müssen die Piraten jetzt Angst haben, dass ihre Wähler zur CDU wandern?). Positiv ist die Absage an staatliche Netzsperren und die Aufforderung an Eltern, sich mit mit den neuen Medien auseinander zu setzen. Das muss man ja auch einmal sagen. An dieser Stelle vergebe ich deshalb ein “N” für “Nice” an den Expertenkreis für die Punkte b) und e). Das ist aber auch eher eine Selbstverständlichkeit…

Auswirkungen

Zunächst mal keine. Das ganze ist ja kein Gesetzesvorschlag, sondern nur das Positionspapier eines Expertenkreises der CDU, dazu auch noch der Expertenkreis für Medienpolitik, der in der CDU, die eher weniger für progressive Netzpolitik bekannt ist, vermutlich einen sehr schweren Stand hat.

Doch gehen wir mal davon aus, der Vorschlag würde umgesetzt. Nehmen wir uns einen Beispielblog, sagen wir… den Dubbelblog. Die meistens meiner Besucher kommen durch ein Tutorial (für CDUler “Selbstlerneinheit”) für programmierbare Schultaschenrechner auf diese Seite, sind also vermutlich noch Schüler irgendwo zwischen 12 und 18. Der Vorschlag sieht vor, dass ich meinen Blog mit “B” kennzeichne, so dass besorgte Eltern in Internetfilterprogrammen für unsere lieben Kleinen leicht alle Blogs sperren lassen können. Nun sind Kinder dafür bekannt, dass sie immer das wollen, was sie nicht bekommen, in diesem Fall meine hochqualitative Website. Also wird gejammert, gequengelt – und schließlich geknackt: Denn jedes Filterprogramm lässt sich umgehen, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch die lieben Kleinen darauf kommen. Das ist insofern zu fördern, als das sich dann mehr kleine Jungs und Mädchen mit der Technik hinter dem Konsumgerät beschäftigen würden und sich für ein Informatikstudium entscheiden könnten.Aber das alleine sollte kein Grund sein und um Kinder auf die Möglichkeiten und Gefahren des Netz vorzubereiten hilft kein Filterprogramm. Im Gegenteil, es ist sogar der Medienkompetenz abträglich. Denn früher oder später werden unsere Kinder damit konfrontiert werden.

Dabei helfen ihnen Gespräche mit den Eltern, die bei den ersten Schritten dabei sein sollten und jederzeit ansprechbar sind, falls ihre Kinder verstörende Erfahrungen im Netz gemacht haben, sowie kompetenter Medienunterricht ab der 4. Klasse in der Schule. Zumindest ersteres steht auch im Positionspapier, das ist ja schon einmal ein Fortschritt.

Quellen

Bild: Hen­ning Tillmann under CC-BY-NC-SA license
Positionspapier: http://www.cdu.de/doc/pdfc/120305-jugendmedienschutzstaatsvertrag.pdf

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2012/03/rated-b-for-blog-equals-f-for-fail/feed/ 0
TI-BASIC FAQ http://archive.haukeluebbers.de/2012/03/ti-basic-faq/ http://archive.haukeluebbers.de/2012/03/ti-basic-faq/#respond Sun, 04 Mar 2012 17:01:31 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=492 Oft werden in den Kommentaren ähnliche Fragen gestellt. Ich beantworte natürlich alle gerne so gut ich kann, aber es ist natürlich besser, wenn einige Fragen garnicht erst auftreten. Deshalb gibt es hier nun die häufigsten Fragen, die in diesem Blog zu dem Thema TI-BASIC gestellt wurden – plus Antworten

(English version further down) Many people ask basically very similar questions in the comments under the TI-BASIC Tutorials (German) and I enjoy helping them as good as I can. But it would be even better of the questions would not even be questions, because they are already answered in the FAQ. So here are the most frequently asked questions about TI-BASIC and the answers to them.

English version

Wo finde ich das Zeichen/den Befehl xyz?

Alle Standardbefehle findest du, wenn du im Code-Editor bist, indem du PRGM drückt und die 2 Listen (CTL (Control), I/O (Input/Output)) durchsuchst.

Operatoren wie “ist gleich”, “ist ungleich”, “größer als” etc. findest du unter TEST (TEST erreichst du unter 2nd+MATH). In dem Menü TEST->LOGIC findest du die logischen Operatoren and, or, xor und not.

Wenn dein gesuchter Befehl dort nicht auftaucht, dann kannst du auch im CATALOG suchen. Den findest du via 2nd+0. Tipp: Im Catalog die Taste für den Anfangsbuchstaben des gesuchten Befehls drücken, um dort hin zu springen.

Mein von hier kopiertes Programm funktioniert nicht, was tun?

Allein mit “funktioniert nicht” kann ich nicht viel anfangen. Beschreibe immer möglichst genau an welcher Stelle etwas nicht funktioniert und, wenn ein Fehler angezeigt wird, was für ein Fehler es ist und wo die Goto-Option dich hinbringt. Überprüfe auch die Zeilen vor dem Fehler und teste z.B. Variablen, die in den fehlerhaften Befehl eingebaut sind, auf ihre Werte.

Ich bekomme den Fehler ERR: DOMAIN, was heißt das?

Beispiel eines Domain-Errors

Hier überschreitet die Zeilenangabe (9) die Größe des Displays

Der Fehler ERR: DOMAIN tritt auf, wenn du versuchst mit dem Output-Befehl ein Zeichen außerhalb des Bildschirmes anzeigen zu lassen. Der Bildschirm des TI-83 Plus (und ähnlicher Taschenrechner) ist im Textmodus 8 Zeilen hoch und 16 Spalten breit. Zeile 1 und Spalte 1 ist ganz oben links, Zeile 8 und Spalte 16 ganz unten rechts. Wenn du nun versuchst etwas in Zeile 0 oder 9 zu schreiben, oder in Spalte 0 oder 17, dann erscheint dieser Fehler.

Wie kann ich ein Programm wieder löschen?

Drücke 2nd+Plus (MEM) und wähle 2: Mem Mgmt/Del… aus. Wähle danach 7: Prgm. Du solltest jetzt eine Auflistung aller deiner Programme sehen. Gehe zu dem Programm, das du löschen möchtest und drücke dann DEL. Es folgt eine Sicherheitsfrage, ob du dir wirklich sicher bist. Bestätige dies und dein Programm ist gelöscht.

Wie kann ich etwas einfügen?

Standardmäßig erfolgt die Texteingabe im “Overwrite”-Mode, dass heißt wenn du mit der Pfeiltaste ein paar Buchstaben/Befehle zurück gehst und dann etwas schreibst, werden die nachfolgenden Befehle überschrieben. Um etwas einzugeben musst du in den “Insert”-Mode wechseln. Drücke dazu 2nd+DEL (INS). Du siehst: Der Cursor ist jetzt ein blinkender Unterstrich anstatt einem blinkenden Rechteck. So kannst du auch neue Zeilen (mit ENTER) einfügen.

Wenn deine Frage hier nicht beantwortet wurde kannst du natürlich gerne einen Kommentar schreiben.

Where do I find the command/sign xyz?

All standard commands are listed when you press PRGM while being in the Code-Editor. There are 2 lists (CTL (Control), I/O (Input/Output)) in which you can find them. Comparing operators like “is equal”, “is not equal” or “is smaller than” can you find under TEST (TEST is 2nd+MATH). In the menu “LOGIC” right next to TEST you find logical operators like “and”, “or”, “xor” and “not(“, which are useful for more complex if-conditions for example. If the command or sign you searched for isn’t there you can use the CATALOG via 2nd+0. Tip: If you press the first character of the searched command in the catalog you jump directly to it.

I copied a program from your site and it does not work, what to do?

Just with “it does not work” I cannot do much for you. Try to describe exactly where something went wrong. If you get an Error, post the Error and the line you jump to using the Goto option. Always check the lines above the error, sometimes the reason for it is hiding there. If there are variables involved in the command which causes the error, try to get their values, so you can see, whether try are correct.

I get the Error ERR: DOMAIN – what did I do wrong?

Beispiel eines Domain-Errors

The Error ERR: DOMAIN indicates, that you where trying to write something in the area outside of your calculator screen. The screen of the TI-83 Plus (and similar calculators) has 8 rows and 16 columns in the text-mode we are using. If you tried to write something at the row 5 and column 17 for example with the Output()-command, this error will be shown. Remember: You can only write in the rows 1 to 8 and in the columns 1-16. If the string you are writing is for example “US” (2 characters) you can only write it in the columns 1 to 15.

How can I delete a program?

Press 2nd+Plus (MEM) and choose 2: Mem Mgmt/Del…. After that choose 7: Prgm. Now you should se a list of all your programs. Move the cursor to the program you want to delete and press DEL. A security question pops up and if you confirm it your program will be deleted.

How can I insert characters/commands?

Normally you use the “Overwrite-Mode”, so if you write something in front of other characters, the characters will be overwritten. To insert commands, characters or even new lines you have to switch to the “Insert-Mode”: Press 2nd+DEL (INS). You see that the cursor is replaced by a blinking underline-sign. If your question was not answered here feel free to ask in the comments (although they are mainly in German).

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2012/03/ti-basic-faq/feed/ 0
streamlin3d – Neues vom Nerdpol http://archive.haukeluebbers.de/2012/02/streamlin3d-neues-vom-nerdpol/ http://archive.haukeluebbers.de/2012/02/streamlin3d-neues-vom-nerdpol/#respond Wed, 22 Feb 2012 13:11:14 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=456 penguin standing on the top of the world (nerd pole)streamlin3d neue EP “Neues vom Nerdpol” ist da! In den kommenden Wochen werden auf dem YouTube-Channel nach und nach Track des sympathischen Nerdcore-Rappers mit Features von u.a. Nerd-Unit hochgeladen. Die ersten zwei Songs gibt nach dem Break!

streamlin3d – Facepalm

Die ironische Abrechnung mit den Facebook-Jammeren. (PLUS: Tipps, was du für deine Privatsphäre tun kannst)

 

streamlin3d feat. Nerd-Unit – Internetpiraten

Das Lebensgefühl der “Kostenlos”-Generation (PLUS: Tipps, wie die Contentindustrie davon profitieren kann) ;)

Viel Spaß damit! :)

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2012/02/streamlin3d-neues-vom-nerdpol/feed/ 0
Blog Review 2011 http://archive.haukeluebbers.de/2012/01/ruckblick-2011/ http://archive.haukeluebbers.de/2012/01/ruckblick-2011/#respond Mon, 02 Jan 2012 16:49:20 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=382 2011 war ein spannendes Jahr: Revolutionen in Nord-Afrika, Siegeszüge der Piratenpartei und Hauke zieht um nach Stuttgart. Zeit für einen Statistik-Rückblick…

(english version further down)

Rückblick 2011

Gestern kam eine nette Mail von WordPress.com: “Dein persönlicher Jahresrückblick 2011”. Besonders detailliert waren die Statistiken zwar nicht, aber doch interessant.

So haben 2011 14.000 Personen meinen Blog aufgerufen. Das entspricht etwa 5 ausverkauften Vorstellungen im Sydney Opera House. Okay, das ist ausbaufähig. Durchschnittlich haben 2011 40 Leute pro Tag diese Seite besucht. Im November waren es sogar 62, im Juli und im August nur 21 (vermutlich wegen der Sommerferien, die für diesen Blog eine große Rolle spielen, wie man noch sehen wird).

Der erfolgreichste Tag 2011 war der 6. Dezember mit 155 uniquen Besuchern. Dies lag am Post “Hauke goes Pirate Party“, den ich am Tag zuvor veröffentlicht habe.

Die Zeit vom 24. bis zum 31. Dezember war hingegen sehr mau und ich musste einen Besucherzahlen-Einbruch von 65% hinnehmen. Nur noch durchschnittlich 18 Besucher pro Tag waren zu verzeichnen.

Die Seite, die die meisten Besucher auf diesen Blog geführt hat, ist interessanterweise nicht Google, oder eine andere Suchmaschine, sondern dieser Post auf gutefrage.net . Mehr als 740 Besucher klickten auf den Link auf dieser Seite. Alle Suchmaschinen zusammen kamen nur auf etwa 730 Besucher, davon aus Europa  88% aus Deutschland, jeweils 5% aus der Schweiz und Österreich und jeweils 1% aus Island und Polen (hä? :D).

Die häufigsten Suchanfragen, die auf meine Seite führen, sind weiterhin die rund um TI-BASIC, obwohl es inzwischen auch andere deutschsprachige Tutorials gibt. Mehr als 1300 Interessierte fanden ihren Weg zum Dubbelblog mit Suchanfragen wie “TI BASIC” oder “TI BASIC Tutorial”. Mit großen Abstand folgen Suchen nach “rhythmbox android” mit etwa 200 Klicks.

Lustigerweise haben 2011 mehr Personen den Index des TI-Basic Tutorials aufgerufen als die Hauptseite meines Blogs (3.200 zu 2.700). Kein Wunder, dass die Tutorials 4,1,3 und 2 folgen, danach kommt der Artikel über Rhythmbox und Android.

Ausblick 2012

Für 2012 habe ich mir im Bezug auf den Blog zwei Dinge vorgenommen:

  1. Gib dem User, was der User will. Das heißt in diesem Fall, dass ich das TI-Basic Tutorial überarbeiten und vervollständigen werden.
  2. Erobere den internationalen Markt! Alle Artikel werden nach und nach ins Englische übersetzt, neue Artikel erscheinen sofort zweisprachig. Mal sehen, was das für Auswirkungen auf die Herkunft der User 2012 haben wird.

Ich wünsche allen Lesern, die es tatsächlich bis hierhin geschafft haben, ein schönes und erfolgreiches Jahr 2012! :)

Review 2011

I got a nice mail from the WordPress.com-Team yesterday: “Your blog review 2011”. The statistics were not very detailed, but although interesting.

More than 14.000 people visited my blog in 2011, which equates 5 times a sold out Sydney Opera House. Okay, that is not very impressive, but I am working on it. Around 40 visitors per day clicked on this site. The most successful month was November, with 62 visitors per day. The least visitors came in July and August 2011, probably due to the summer holidays for German students. Many visitors search for my tutorial on TI-Basic, and if they are not in school the appeal to search for tutorials about their calculator my not be that high.

The most successful day was with 155 visitors the 6th of December, after I posted an article about my activities in the German Pirate Party the day before.

Between the 24th to the 31th of December there was not much traffic, in fact i had to handle a 65% fall-off down to around 18 visitors per day.

The most visitors came from a link on the site gutefrage.net (German) and wanted to learn TI-Basic. This is interesting, because i assumed that the most visitors would be discover this blog via Google or other search machines. But while 740 visitors found me here via gutefrage.net only 730 found this site via Google and other search machines.

The visitors from Europe were to 88% Germans, 5% from Switzerland respectively Austria and 1% from Island and Poland (huh? :D).

The most common search terms were “TI-Basic” or “TI-Basic Tutorial”. More than 1,300 visitors searched and found the Tutorial. “android and rhythmbox” did not have a chance with 200 clicks and stays on the second place.

Funny that more visitors watched the index of the TI-Basic Tutorial (3,200) than the main page of the blog (only 2,700). Therefore the most clicked articles 2011 were the parts of the tutorial again, followed by the article about Android and Rhythmbox integration (maybe because of the great piece of art I created for this article? ;) ).

And 2012?

I have three resolutions concerning this blog for 2012:

  1. Write some articles for God’s sake! In 2011 i only had the time to write 4 new articles. Not enough.
  2. Give the user what the user wants. In my case TI-Basic Tutorials ;)
  3. Make it globally! I will write every new article in German and English and hopefully translate as much old article as possible to conquer the world! Muhaha! :D

I wish all of you who read all the way to the end of the article a nice and successful year 2012. :)

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2012/01/ruckblick-2011/feed/ 0
streamlin3d – Neuer Nerdcore http://archive.haukeluebbers.de/2011/12/streamlin3d-neuer-nerdcore/ http://archive.haukeluebbers.de/2011/12/streamlin3d-neuer-nerdcore/#respond Thu, 22 Dec 2011 22:14:53 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=372 “Nerdcore hip hop, or geeksta rap, is a subgenre of hip hop music that is performed by nerds or geeks, and is characterized by themes and subject matter considered to be of general interest to nerds, though it can appeal to others as well.” sagt das Urban Dictionary. Leider war davon aus deutscher Sicht wenig zu spüren. Nerdcore-Rapper streamlin3d hat das geändert… nun erscheint bald seine neue EP.

Bild von Nerdcore Rapper streamlin3dstreamlin3d. Ein Name, der für gewitzte, doch immer auch reflektierende Texte steht. Ein Name, der für freshe Beats und frischen Flow steht. streamlin3d – Ein Name, der für Nerdcore steht.

Spaß beiseite. Nach den Erfolgen von “Raubkopiererterroristenschwein” und “LAN-Party” erscheint Anfang 2012 die neue EP “Neues vom Nerdpol” (zufälligerweise auch der Slogan dieses Blogs s.o. ;) )

Tipp: Immer up to date mit streamlin3d on Facebook

Für alle, die nicht so lange warten wollen gibt es hier nochmal die beiden Songs, die streamlin3d definieren.

Raubkopierer Terroristen Schwein by Geekasmus


Mehr streamlin3d gibts unter www.geekasmus.de/category/nerdcore

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2011/12/streamlin3d-neuer-nerdcore/feed/ 0
Hauke goes Pirate PartyHauke goes Pirate Party Germany http://archive.haukeluebbers.de/2011/12/hauke-goes-pirate-party/ http://archive.haukeluebbers.de/2011/12/hauke-goes-pirate-party/#respond Mon, 05 Dec 2011 21:49:02 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=357 Seit etwa einem Monat engagiere ich mich bei der Piratenpartei in Stuttgart. Letztes Wochenende war ich auf dem Bundesparteitag 2011.2 der Piraten in Offenbach. Was ich erlebt habe, wie ich da hin gekommen bin, und was ich von dem Ganzen halte, lest ihr nach dem Break. ;)

I am a member of the Pirate Party Germany in Stuttgart since October 2011 and visited the federal party convent 2011.2 in Offenbach. Here is my report about my experiences in the Pirate Party and especially at the federal party convent and thoughts about the political direction in which we are moving.

Wer diesen Blog liest, der weiß, dass ich mich schon seit längeren für bestimmte Positionen der Piratenpartei einsetze. Ob es gegen Webseitensperren, Vorratsdatenspeicherung oder für eine Reform des Urheberrechts geht; viele meiner Ansichten decken sich mit denen der Piraten.

Piraten in Stuttgart

Vor 2 Monaten bin ich nun nach Stuttgart umgezogen und hier gibt es, im Gegensatz zu meiner verschlafenen Heimatstadt Aurich, viele aktive Piraten (597 allein im Regierungsbezirk Stuttgart). Also fix auf die Website der Piratenpartei Stuttgart nach dem nächsten Stammtisch geschaut und hingefahren.

Ich habe mich erstmal für den Piratentreff Stuttgart West entschieden. Wo man hingeht ist aber eigentlich egal. Auch ob man Mitglied ist oder nicht spielt keine große Rolle. Jeder kann kommen und zuhören, Fragen stellen und sogar mit abstimmen. Wer einen genauen Bericht über meinen ersten Piratentreff lesen will, der kann das beim Spiegelfechter tun, denn zufällig war Stefan Sasse auch anwesend. Kurz zusammengefasst ging es, nachdem einige parteiinterne Diskussionen abgeschlossen waren, um alles von S21 über die rechte Terrorzelle und das Versagen der verschiedenen Länder-Geheimdienste bis zu Debatten in wie fern man Mitglieder vor ihrem Eintritt überprüfen (sprich “googeln”) darf, um z.B. Rechtsradikale aus der Partei raus zu halten.

Danach ging ich noch auf einen weiteren Piratentreff, der relativ ereignislos verlief. Am Samstag vor der großen Volksabstimmung über die Finanzierung vom neuen Bahnhof in Stuttgart war ich mit einigen anderen Piraten mit dem Info-Kutter, einem zum Piratenschiff “gepimpten” Bollerwagen, in der Innenstadt unterwegs, um bei der anstehenden Volksabstimmung für eine hohe Wahlbeteiligung zu werden. Die PP hat keine klare Linie Pro- oder Contra S21 ausgegeben, kritisiert jedoch die Intransparenz und mangelnde Kommunikation während der Vorbereitsungsphase. Laut einer Mitgliederbefragung sind 66,5% gegen und 25% für den Weiterbau des Bahnhofes. Auch wird der Volksentscheid als undemokratisch kritisiert, da das hohe Zustimmungsquorum von 30% aller Wahlberechtigten sehr schwer zu erreichen ist. All dies steht, zusammen mit Pro- und Kontraagrumenten im sogenannten “Kaperbrief Südwest”, der hier online nachzulesen ist und den wir in den Innenstadt verteilt haben.

Der Bundesparteitag 2011.2 der Piratenpartei in Offenbach

Bild des Eingangs der Stadthalle in Offenbach

Lange Schlagen vor der Halle

Kommen wir zum großen Bundesparteitag 2011.2 in Offenbach. Angereist mit der Bahn und – Überraschung! – Verspätung gings vom Bahnhof in Offenbach aus im Taxi mit zwei anderen Piraten und einem “Konkurrenzbeobachter” (kein Witz, stand so auf seiner Visitenkarte) der Grünen zur Stadthalle.

Dort angekommen wurde jeder, der brav seinen Mitgliedsbeitrag bezahlt hatte (was man allerdings auch bar direkt vor Ort nachholen konnte) akkreditiert. Jeder bekam einen Briefumschlag mit einem Armband, einer roten und einer grünen Stimmkarte und einem Stimmblock, für geheime Wahlen. Und hier sieht man auch den Unterschied zwischen den Piraten und “Standardparteien”. Während es normalerweise nur Deligierten erlaubt ist auf Parteitage zu gehen und abzustimmen, kann bei den Piraten jedes Mitglied kommen (oder auch nicht und sich per Webcast einklinken) und mitbestimmen.

Blick auf den Saal

Das ist ne...LAN-Party und wir rocken die Maus...

In der Halle waren alle Plätze im Saal selber, der mich stark an eine große LAN-Party erinnerte, schon längst vergeben. Also saß ich schick auf der Tribune, von wo aus man alles bestens im Blick hatte.

Der generelle Ablauf lief folgendermaßen: Die Versammlungsleitung benennt den aktuellen Antrag. Der Antragssteller kann dann seinen Antrag vorstellen und dafür werben. Währenddessen kann jeder, der dazu etwas sagen möchte, sich zur Rednerliste hinzugesellen, einer Schlange vor einem mitten im Saal platziertem Mikrofon. Nach einiger Zeit wird die Rednerliste per Abstimmung geschlossen. Jeder der Redner hat dann (zu Beginn unbegrenzt, später auf 90 Sekunden und schließlich 60 Sekunden begrenzt) Zeit, seine Position vorzutragen. Je nach dem, ob die abzustimmenden Anträge konkurrierend sind (man sich also für einen von beiden entscheiden muss), oder nicht, wird dann über die Anträge abgestimmt.

Zunächst wurde über die Tagesordnung abgestimmt: Es lagen drei verschiedene Optionen vor:

  1. Die 42er Lösung: Ein Team hatte die Beliebtheit von bestimmten Themen anhand von LimeSurvey- und Liquid-Feedback-Diskussionen festgestellt und eine Tageslösung, die 42 Themen abdeckte vorgeschlagen.
  2. Die Abstimmungslösung (soweit ich das verstanden habe): Jeder Pirat wählt seine 12 Top-Anträge und notiert diese auf einem Wahlzettel. Dann werden Zettel ausgelost und der erste und zweite Antrag behandelt. Wurden diese schon behandelt wird der dritte und vierte genommen usw.
  3. Purer Zufall: Ein rechnergestützer Zufallsgenerator schlägt die nächsten Themen vor

Angenommen wurde die erste Option.

An Tag eins ging es hauptsächlich um soziale Themen wie das BGE (Bedingungsloses Grundeinkommen). Unter anderen wurde ein Antrag angenommen (auch von mir, insgesamt mit einer denkbar knappen Zweidrittelmehrheit von 66,8%), der die das BGE von einer Bundestagskommission überprüfen lassen will.

Am Ende des Tages gings für mich zurück nach Frankfurt, wo ich bei einem Freund übernachtet habe (es ist klasse, wenn alle Freunde nach dem Abitur in fast jede größere Stadt Deutschlands studieren gehen, überall hat man “Stützpunkte”).

Bild der Rede der Vertreterin der PP Russland

Rednerin der Piratenpartei Russland

Am zweiten Tag des Bundesparteitages hat mich am meisten die Rede der Generalsekretärin des internationalen Weltverbandes der Piratenparteien, Lola Voronina aus Russland, beeindruckt. Während es mir manchmal so vorkam, als würden einige Redner Luxusprobleme hochpushen, haben die Piraten in Russland ganz andere Sorgen und Nöte.

Das andere “große Thema” an Tag 2 waren die Anträge der AG Drogen und der AG Sucht. Es ging im wesentlichem um die Legalisierung von Drogen. Hört sich erst einmal heftig an, hat aber folgenden Hintergrund: Im Moment ist der Konsum von Drogen zwar nicht strafbar, allerdings der Besitz. Wenn man die Endkonsumenten nicht mehr polizeilich verfolgt, dann spart das der Polizei ersteinmal jede Menge Zeit und Geld. Da aber Drogensucht ohne Zweifel zu bekämpfen ist, werden Drogensüchtige an eine Kommission aus Ärzten, Sozialarbeitern und Hilfsstellen weitergeleitet. In Portugal hat dieses System seit 2001 zur Verminderung von Drogenmissbrauch geführt. Auch der Polizeipräsident von Münster tritt inzwischen dafür ein. Bei der Abstimmung selbst habe ich mich enthalten, da ich nicht genug Informationen über das Thema hatte.

Dies soll keine genaue Auflistung aller Anträge werden, sondern nur meinen persönlichen Eindruck vom Bundesparteitag wiedergeben. Wer sich für alle Anträge, die beschlossen wurden, interessiert, findet hier eine aufbereitete Zusammenstellung.

Sonntagabend ging es dann auch schon wieder zurück in die neue Heimat Stuttgart.

Insgesamt bin ich beeindruckt von der wirklich gelebten Demokratie auf diesem Parteitag. Natürlich gab es hier und da mal sich wiederholende oder nicht sehr strukturiert oder durchdacht wirkende Redebeiträge, doch die Konstruktivität der Diskussion hat mich positiv überrascht.

Wer sich nach diesem Artikel für die Piratenpartei interessiert kann entweder auf das (teilweise verwirrende) Bundes-Wiki gehen, oder besucht einfach mal einen Piratentreff in der Nähe.

Edit

Sehr schöner Beitrag des Deutschland-Radios über den BPT 2011.2: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/12/04/dlf_20111204_1905_36414a45.mp3

Everybody reading this blog on a more or less regular basis knows that my political opinion matches in many cases the opinions the pirate party Germany represents. Whether internet censorship and telecommunication data retention or new ways of selling digital art like music and movies: the pirate party stands for new way of solving problems – a way, that I like.

The pirate party in Stuttgart

I moved to Stuttgart two months ago. In contrary to my hometown Aurich there are many pirates here (nearly 600 in just in Stuttgart), so i decided to check out their website and visit a so called “Stammtisch” or pirate meeting. I went to the Piratentreff Stuttgart-West but it does not matter were you go. It does not even matter whether you are a member of the Pirate Party or not. Everybody can join the meeting, ask questions, give suggestions and even vote in favour or against something.

Who wants to read about the things we spoke at my first meeting can do that at the Spiegelfechter (German). In short, we talked about party internal things first and continued with discussions about S21 (a controversial project: Putting the Stuttgart train station underground), the unbelievable fail of the German secret service and some federal and state police departments and whether or not we should “google” new members of the party to check their credibility.

After i visited some other party meetings I went to the front: At the day before the big plebiscite about the new train station some other pirates and me handed out some information flyers about the project, the “Kaperbrief Süd-West” (“letter of marque south-west”). It contained pro and contra arguments, because the pirate think, that everybody should be best informed, before he votes. The party itself has no opinion on the project, although the majority of the pirates is not very happy about the way the “old” politicians handled the public communication.

The federal party convent 2011.2 in Offenbach

the meeting hall of the pirates in Offenbach

Long lines in front of the meeting hall

Coming up next: The federal party convent of the Pirate Party 2011.2 in Offenbach!

After I travelled with the train and (surprise!) delay to Offenbach I took a taxi with two other pirates and a “Konkurrenzbeobachter” (competition observer) send by the party “Bündnis 90/Die Grünen” (the “green” party, mainly interested in saving the environment and preventing wars (more or less…).

Everyone who paid his membership fee was accredited fast, everyone who did not had to pay it before he or she could enter and get his or her voting cards, wristband for easy access and some pieces of paper for the secret voting.

Blick auf den Saal

like a gigantic LAN-Party

Finally I could enter the event hall. Unfortunately all seats in the main-hall were already blocked (in fact, it looked like a gigantic LAN-Party), so I had to take one at the tribune, which was not so bad because I had a great view on all the pirates and could check the public voting results by myself ;)

This was the general voting procedure: The current petition was shown on the projector. The person, who wrote the petition, came to the front microphone and introduced it. Everyone else could go to one of the “hall-microphones” and present his/her opinion on the topic – in at least 60 seconds or less to get to some decisions.

But how did we create the agenda? There were three different options we could bote for at the beginning:

  1. The 42-solution: A team of pirates picked the most discussed and liked petitions out of the Liquid Democracy- and LimeSurvey-Software and created a agenda with 42 points.
  2. The voting-solution:  Every pirate writes his top 12 topic on a piece of paper. The event-leaders will pick randomly one out and the first and second topic will be the next one on the agend. If we already discussed this topic, the third and fourth will be discussed and so on.
  3. Pure randomness: A rand-software gives out the next topic.

The crowd voted for option number one, so we could start immediately.

At day one we talked about social topics like the unconditional basic income (“Bedingungsloses Grundeinkommen” in short BGE). The petition, that a commission of the German Bundestag should check it. The petition was approved with a 2/3 majority of 66,8% in-favour votes.

I went back to Frankfurt am Main in the evening to sleep in a friends apartment (this is a really great thing after you finished your A-Levels: You have friends in nearly every town with a university where you can sleep for a night or two).

Bild der Rede der Vertreterin der PP Russland

speech of a representative of the Russian Pirate Party

On the second day i was very impressed by the speech of Lola Voronina from the pirate party Russia and the international pirate party association. While I sometimes had the impression, that German speakers exaggerated problems we are having here in Germany while the Russian Pirate Party has really serious problems.

The other big topic of the day were solutions against drug abuse. The Working Group Drugs and the Group Addiction had two petitions, both about legalization of the use of drugs, controlled by the government. This should stop the different kinds of drug-related crimes and reduce the gains drug-dealing organisations get. This helped reduce the drug abuse in Portugal, where this concept was realised in 2001. Even the highest police officer of the city Münster is a fan of it. I did not vote in favour nor against it, because I did not had enough information about it at this moment.

This should not be a list of all the petitions we talked about at the federal party convent (the list can be found here) but show my impressions I got there.

I was highly impressed by the basis democratic concept of the event. Of course there were sometimes repeating or stupid comments, but all over all the most were constructive and we all came to some decisions

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2011/12/hauke-goes-pirate-party/feed/ 0
Wie der Buchhandel die Fehler der restlichen Contentindustrie wiederholt… http://archive.haukeluebbers.de/2011/11/wie-der-buchhandel-die-fehler-der-restlichen-contentindustrie-wiederholt/ http://archive.haukeluebbers.de/2011/11/wie-der-buchhandel-die-fehler-der-restlichen-contentindustrie-wiederholt/#comments Sun, 13 Nov 2011 13:29:10 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=347 Es ist wieder soweit! Die nächste Abteilung der Contentindustrie ist verstört von den Änderungen, die die digitale Revolution mit sich gebracht hat, und fordert sinnlose Gegenmaßnahmen, damit bloß alles so bleibt, wies einmal war (damals, in den guten alten Zeiten…). Genau! Es geht um den deutschen Buchhandel, genauer gesagt um Alexander Skipis, den Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Der kopiert auch! Nämlich die Fehler, die schon vorher die Musik- und die Filmindustrie gemacht haben. Anleitung gefällig?

Vor nicht als zu langer Zeit, in einer gar nicht so weit entfernten Galaxis, da gab es eine Industrie, die Musik auf Platten und CDs druckte, damit die Menschen diese anhören konnten. Damit machen sie gutes Geld, an das sie sich gewöhnten. Dann kamen ein paar schlaue Füchse auf die Idee, diese Musik zu digitalisieren, was folgende Vorteile hatte:

  • weniger Herstellungskosten, da keine Rohstoffe mehr für Hüllen, Coverbilder, CD-Heftchen und die eigentlichen CDs vergeudet werden mussten
  • einfachere Verbreitung: Das Kopieren einer digitalen Musikdatei beschädigt nicht die Originaldatei und erzeugt eine exakte Kopie, ohne Verluste
  • höhere Verbreitung: Durch die gesunkenen Produktionskosten können sich mehr Menschen Musik “leisten”

Die Musikindustrie sah das leider nicht so, ließ die Musik-Tauschbörsen schließen, ohne jedoch legale und dem eigentlichen Wert der Musik (nicht vergessen: Der Preis beinhaltet ja nicht mehr die Produktion und den Versand von CDs) angemessen günstige Alternativen anzubieten. Die Nutzer der Tauschbörsen wichen zunächst auf andere Tauschbörsen um, wurden danach persönlich von “Urheberrechtsverwertungsfirmen” verklagt (in Deutschland auf teilweise 10.000 Euro – pro Musikstück, in den USA auf bis zu 150.000 Dollar – egal ob Kind, Großvater oder Obdachloser). In jedem Fall war es ein marketingtechnischer Super-GAU.

Außerdem wurden seitens der MI immer wieder Netzsperren und Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) gefordert. Dabei wurde anscheinen übersehen, dass die Strafprozessordnung solche Maßnahmen nur als letzte Möglichkeit bei schweren Straftaten wie Hochverrat, Mord und Totschlag (u.a., nach StPO § 100a) vorsieht. Da passt der illegale Download von Musikdateien nicht so wirklich in die Reihe.

Inzwischen hat die Musikindustrie gelernt. iTunes war sicher ein Schritt in die richtige Richtung, und in Schweden, Großbritannien und den USA gibt es Streaming-Angebote wie Spotify, die kostenlos das Anhören einer gewissen Menge an Liedern ermöglichen und gegen eine geringe Gebühr auch eine “Musik-Flatrate” anbieten. Das Lied wird dabei in der Regel nicht als mp3-Datei auf dem Rechner des Kunden gespeichert, sondern nur gestreamt, also Stück für Stück direkt vom Server geladen, abgespielt und wieder gelöscht. In Deutschland ist der Dienst, [ironie]der GEMA sei Dank[/ironie], noch nicht verfügbar, dafür aber Alternativen wie simfy, das kostenlos 20 Streaming-Stunden pro Monat anbietet, finanziert durch Werbespots zwischen den Liedern.

Die Filmindustrie stellte sich in gewissen Weise geschickter an und geht meist nur gegen die gewerbsmäßig vorgehenden Filmkopierer vor (s. kino.to). Doch auch die Filmlobby nutzt gerne den Begriff Raubkopierer, der aus vielen Gründen unangemessen ist:

    1. Opfer von Raubüberfällen tragen oft nicht “nur” materiellen und körperlichen Schäden davon, sondern sind auch traumatisiert. Indem die Contentindustrie sich als Opfer eines angeblichen “Raubes” darstellt wird das Schicksal dieser Menschen relativiert, die tatsächlich Opfer eines Raubes wurden.
    2. “Raubkopie” setzt sich zusammen aus “Raub” und “Kopie”. Ein Raub ist laut StGB §249 (1) die Aneignung einer fremden beweglichen Sache unter Einsatz oder Androhung von Gewalt. Eine Kopie ist laut dem Duden eine originalgetreue Reproduktion einer Sache. Die Unterschiede:
      • Weder dem betroffenen Künstler(n) noch der Musik/Filmindustrie fehlt eine Musikdatei, wenn sie illegal kopiert wurde. Es fehlen höchstens Einnahmen, und auch diese lassen sich nicht 1:1 umrechnen. Einige der “Raubkopierer” würden sich das Musikstück vermutlich auch nicht kaufen, wenn sie nicht die Möglichkeit hätten es sich kostenlos, aber illegal, zu beschaffen. Die meisten, von der Industrie in Auftrag gegebenen Studien über die Schäden durch illegale Kopien, sind deshalb unglaubwürdig und übertrieben.
      • Weder dem betroffenen Künstler(n) noch der Musik/Filmindustrie wurde Gewalt angedroht oder Gewalt gegen ihn eingesetzt –> Kein Raub, maximal Diebstahl/Leistungserschleichung.

Ich mag Bücher. Als ITler ist es schön, einfach mal das Smartphone auszuschalten, sich in die Hängematte zu legen und für ein paar Stunden in irgendeine Fantasiewelt einzutauchen. Doch gerade als ITler muss man immer auf dem neusten Stand sein, jede Woche kommen neue Techniken, Programmiersprachen und -Konzepte auf einen zu, über die man sich informieren muss. Dabei helfen Fachbücher, die meist nur in geringer Auflage gedruckt werden und dementsprechend teuer sind. Das ist schade, da diese Bücher in den meistens Fällen nur für wenige Wochen aktuell und meist nur wenige Monate einsetzbar sind.

Wenn ich ein Buch lese, weil ich mich beruflich weiterbilden will, muss ich nicht in eine Fantasiewelt abtauchen. Das Smartphone kann an bleiben und es würde mich auch nicht stören, wenn ich das Buch auf einem eBook-Reader lese (“Herr der Ringe” auf so einem Gerät lesen wäre m.M.n. wieder etwas anderes, da möchte ich nicht durch technische Firenzchen gestört werden).

Die Buchbranche erkennt die Vorteile des eBooks leider nur langsam:

  • Es kostet weniger. Bücher müssen nicht mehr gedruckt werden, weshalb die Auflage eines Buches nicht mehr so ausschlaggebend auf seinen Preis ist.
  • Man könnte die eBooks “aktualisieren” wenn sich Fehler eingeschlichen haben oder sich am Wissensstand etwas geändert hat.

Die die Film- und Musikindustrie vor ihnen will die Buchbranche aber alles beim alten lassen. Möglichst keine Veränderungen, möglichst weiter hohe Gewinnmargen. Deshalb hält sie an der Buchpreisbindung, die bei gedruckten Werken sicherlich ihre Berechtigung hatte, auch bei eBooks fest und macht diese so unattraktiv.

Warum sollte ich eine digitale Datei ohne Mehrwert für den selben/geringfügig kleineren Preis wie ein gedrucktes Buch kaufen? Aber das ist ein anderes Thema.

Mein Problem ist ein anderes: Alexander Skipis forderte auf der letzten Frankfurter Buchmesse gegenüber der Deutschen Presseagentur, dass Internetnutzer, die illegal eBooks downloaden, per Warnhinweis auf ihr Handeln hingewiesen werden.

An dieser Stelle möchte ich anmerken: WHAT DA FUCK?

Und im Anschluss: Warum diese Idee, nun, sagen wir, nicht so schlau ist:

  1. Sinn und Zweck: Wenn ein Nutzer ein eBook illegal herunterlädt, dann tut er dies meist im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte und mit dem Wissen, dass seine Aktion nicht so legal sein kann. Denn obwohl es immer mehr Autoren gibt, die ihre Bücher zum kostenlosen Download bereitstellen, sind die meisten Bücher und ganz besonders die Bestseller, kostenpflichtig, und das weiß auch jeder. Die Warnung würde also meistens einfach weggeklickt werden.
  2. Technische Umsetzung: Um die Warnung zu “verteilen”, müsste der gesamte Internetverkehr in Deutschland aufgezeichnet und inhaltlich ausgewertet werden. Das ist mehr, als die fanatischsten Verfechter der Vorratsdatenspeicherung je gefordert haben. Sollten wie Grundrechte, die das Grundgesetz garantiert, außer Kraft setzen, damit die Buchbranche sich nicht auf das digitale Zeitalter einstellen muss (das, liebe Buchbranche, auch nicht erst gestern begonnen hat)?

Und wenn man gerade schon dabei ist, auf diese ganzen Internet-Heinis zu schimpfen, dann packt man natürlich auch schnell noch die Piratenpartei in den großen Topf der Raubkopiererterroristenschweine…na herzlichen Glückwunsch.

Liebe Buchbranche: Wenn laut euren eigenen Studien pro Jahr 14 Millionen eBooks illegal runtergeladen werden, was 62 Prozent aller Buchdownloads entspricht, sich aber 80% aller Downloader gerne legal verhalten wollen, DANN SEHE ICH DA EINEN VERDAMMT GROßEN POTENZIELLEN MARKT! Genauer gesagt sehe ich 11,2 Millionen potenzielle Buchkäufe, die einfach nicht abgegriffen werden. Woran liegt das? Zum Teil natürlich auch an den Hardware-Herstellern, die sich noch nicht auf ein allgemein gültiges Format für eBooks einigen konnten. Wenn ich aus dem Apple eBook Store einen Titel kaufe, dann kann ich den leider nicht auf meinem Amazon Kindle lesen, sondern müsste ihn nocheinmal kaufen. Als Übergangslösung bis man sich auf ein Format einigen konnte, könnte man dem Nutzer nach dem Kauf alle Formate zum Download anbieten. Der andere Grund für die mauen eBook-Verkäufe in Deutschland und Europa ist die Preispolitik. Es braucht keine Druckereien mehr, kein Versand. Da sind die Preise von 1990 einfach nicht mehr angemessen.

Danke für ihre Aufmerksamkeit.

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2011/11/wie-der-buchhandel-die-fehler-der-restlichen-contentindustrie-wiederholt/feed/ 4
Gnome-Fail: Energieverwaltung nicht korrekt installiert http://archive.haukeluebbers.de/2011/08/gnome-fail-energieverwaltung-nicht-korrekt-installiert/ http://archive.haukeluebbers.de/2011/08/gnome-fail-energieverwaltung-nicht-korrekt-installiert/#comments Wed, 17 Aug 2011 13:15:18 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=326 Ooh…da startet man fröhlich und ohne böse Gedanken seinen Laptop, und dann das: Das Design des Anmeldebildschirms erinnert an Windows 95 und unten rechts poppt eine Meldung auf:

Installationsproblem:

Standardkonfiguration der GNOME-Energieverwaltung ist nicht korrekt installiert. Bitte wenden sie sich an ihren Systemadministrator.

Aua. Woran kanns liegen? Vor dem letzten Herunterfahren habe ich mit dem Emulator für WebOS rumgespielt, diesen dann beendet und den Rechner in den Ruhezustand versetzt. Am nächsten Morgen war der Prozessor immer zu 100% ausgelastet, obwohl der Prozessmanager kein Programm anzeigte, dass so viel Leistung benötigt. Was tut man? Richtig, reboot tut gut. In diesem Fall aber nicht, Ubuntu hängte sich auf, also Hard-Reboot. Direkt danach kam ich nicht weiter als zum Anmeldebildschirm samt Fehlermeldung.

Ein sudo dpkg reconfigure gnome-power-manager brachte leider nichts, also hab ich mich auf die Suche nach dem Problem gemacht…

Fix die Konsole mit Strg+Alt+F1 geöffnet:

rm -r /home/[username]/.local/share/Trash

Dieser Befehl löscht den Inhalt des Trash-Folders, danach reboot und bei mir hats geklappt… wenn man Googelt findet man allerdings auch andere Gründe, warum die Energieverwaltung spinnt… warum gerade die betroffen ist, bleibt für mich ein Geheimnis

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2011/08/gnome-fail-energieverwaltung-nicht-korrekt-installiert/feed/ 1
Über den Stand der KI im Allgemeinen und den 24hour:chatbot im Besondern http://archive.haukeluebbers.de/2011/07/uber-den-stand-der-ki-im-allgemeinen-und-den-24hourchatbot-im-besondern/ http://archive.haukeluebbers.de/2011/07/uber-den-stand-der-ki-im-allgemeinen-und-den-24hourchatbot-im-besondern/#comments Tue, 26 Jul 2011 12:26:10 +0000 http://archive.haukeluebbers.de/?p=312 Von Deep Thought bis Watson, von Skynet bis ARIIA, Künstliche Intelligenz weckt Hoffnungen und Ängste in den Menschen. Doch wie steht es um die Forschung? Sind wir auf dem richtigen Weg? Und vielleicht noch viel wichtiger: Ist es möglich einen halbwegs intelligenten Chatbot in nur 24 Stunden zu programmieren?

Fangen wir mit dem praktischen Beispiel an: Unter http://projects.haukeluebbers.de/24hours/chatbot/ ist seit etwa einem Monat ein Chatbot zu finden, den ich in 24 Stunden programmiert habe. Also ja, es ist möglich. Wenn man Intelligenz wohlwollend definiert. Chatbots faszinieren mich schon länger. Warum? Ich habe vor 2 Jahren an der Chatterbox Challenge mit B.I.L.L. teilgenommen, und obwohl ich nur den vorletzten Platz belegt habe, hat es einen Mordsspaß gemacht:

BILL steht für Biomechanical Immediate Learning Lifeform. Biomechanical ist gelogen, da der Chatbot aus einem PHP und MySQL Backend und einem Javascript-Frontend besteht, aber Immediate Learning stimmt, da BILL “Zuweisungen” wie “Germany is in Europe” erkannte und dann auf Fragen wie “Where is Germany?” oder “What is in Europe” korrekt antworten konnte. Damals glaube ich an die Weisheit der Massen und ging davon aus, dass BILL in weniger als 2 Jahren die Weltherrschaft an sich reißen würde – daraus ist bis heute (leider?) nichts geworden, BILL beschimpft seine Gesprächspartner gerne, ist ziemlich homophob geworden und spricht eine Mischung aus Englisch, Deutsch und Spanisch.

Soviel zur Schwarmintelligenz des Internets.

Mein neuer 24-Stunden Chatbot kann im wesentlichen das selbe, aber besteht zu 99% aus Javascript (Ajax und ein 200 Bytes PHP-Code sorgen für die Aufzeichnung der Gespräche).

Das heißt, dass die Gesprächsdaten nicht in einer MySQL-Datenbank landen, wie es bei BILL der Fall war, sondern im localStorage, einem klasse HTML5-Feature, dass am ehesten vergleichbar mit lecker Cookies ist. Daraus resultiert natürlich, dass der Chatbot nur Sachen sagt, die er von dem aktuellen Gesprächspartner gelernt hat. Der Bot sollte also “kindersicher” sein ;)

Doch was kann er? Am besten wird dies wohl mit einem Gesprächsauszug deutlich:

Bot: Hi there!
You: hello
Bot: I like hello ^^
You: do you like hello?
Bot: all the time, do you?
You: yeah, its a great word
Bot: k, interesting :P
You: do you like hello?
Bot: yeah, it is a great word
You: what makes 23-12?
Bot: 23-12 makes 11
You: correct
Bot: I like correct ^^
You: me too
Bot: Could you tell me more about this “too”-thing :D
You: too is at the end of the sentence
Bot: Do you like sentenceing?
You: what is too?
Bot: i think too is at the end of the sentence
You: whats his name?
Bot: i dont know. what is his name?
You: chuck
Bot: okay, i you think so ^^
You: whats his name?
Bot: i think his name is chuck
Das klingt alles ziemlich *chrm* schlau, aber zeigt auch das große Problem, vor dem weltweit jeder KI-Forscher steht: Wie gehts weiter?
Watson ist ein perfektes Beispiel. Das Programm wurde von IBM entwickelt und konnte mit der gesamten Wikipedia im Rücken die “Weltmeister” im Spiel Jeopardy! schlagen, bei dem etwas komplexere Fragen als bei Wer wird Millionär gestellt werden. Es gibt keine vorgeschlagenen Antworten, man kriegt eine Antwort und muss die Frage herausfinden etc.
Ist Watson jetzt intelligent? Nein, das Programm sucht in der Frage nach Stichwörtern und teilt sie in eine Kategorie ein, die angibt, wie die Antwort formuliert werden muss (“Wo ist …” oder “Wer ist …”) und gibt dann eine Antwort ein, die laut Wikipedia und anderen Nachschlagewerken die höchste Stichwortrate hat.
Das ist ohne Zweifel ein herausragendes Stück Software, aber nicht wirklich intelligent.
Um künstliche Intelligenz zu erschaffen, muss man zunächst den Begriff der Intelligenz definieren: Bis vor einigen Jahren glaubte man noch, einen Intelligenz-Quotienten mittels einfacher IQ-Tests zu ermitteln. Diese fragten meist Lösungen auf mathematische, logische und geometrische Problemstellungen ab. Gefragt waren also mathematisches und räumliches Denken. Darin sind uns Computer allerdings gnadenlos überlegen:  Ein menschliches Gehirn ist nicht primär aufs Rechnen ausgelegt, da ein Säbelzahntiger sich von der Herleitung von Pi nicht beeindrucken lässt. Prozessoren machen allerdings den ganzen Tag nichts anderes, als Bits hin und her zu schieben, und haben einen klaren Vorteil. Trotzdem würde niemand behaupten, dass sie deswegen intelligenter sind als Menschen.
Am allerwenigsten Howard Gardner: Er stellte bereits in den 1980 Jahren die Theorie der multiplen Intelligenzen auf: Während in IQ-Tests meistens nur die bildlich-räumliche und die logisch-mathematische Intelligenz abgefragt wird, sieht Gardner auch die sprachlich-linguistische, die musikalisch-rhythmische, die körperlich-kinästhetische und die interpersonale bzw. soziale Intelligenz.
Je nach “Gebiet der Intelligenz”, das man betrachtet, ist die Forschung unterschiedlich weit voran geschritten:
  • sprachlich-linguistische Intelligenz: Es gibt inzwischen relativ brauchbare automatische Übersetzungen. Diese basieren aber einfach nur auf gewaltigen Datenbanken, teilweise auf dem Internet, in denen Wörter oder Satzteile in verschiedenen Sprachen abgelegt sind. Intelligent ist das nicht wirklich. Auch die meistens Chatbots basieren entweder auf den Eingaben der Nutzer oder den Eingaben ihrer Programmierer.
  • musikalisch-rhythmische Intelligenz: An der University of California haben Forscher ein Analyse Programm entwickelt, dass sich bei der Auswahl von Musik für den nutzer nicht nur auf aufgezeichnetes Nutzerverhalten oder per Hand zugeordnete Kategorien wie Rock oder Pop verlässt, sondern den Takt, die Geschwindigkeit und Tonhöhe analysiert. Das Problem: Kreativ werden, also z.B. ein eigenes Musikstück komponieren wird kompliziert.
  • körperlich-kinästhetische Intelligenz: Ich bin ein begeisterter Robo-Cup-Zuschauer. Der letzte fand vom 5. bis 11. Juni 2011 in Istanbul statt und man konnte erneut einige Fortschritte der körperlich-kinästetischen Intelligenz beobachten (mein Highlight 2011: hier @ 4:10). Doch trotz aller Fortschritte erscheint das Ziel des RoboCups, nämlich 2050 gegen den amtierenden Menschen-Fußball-Weltmeister anzutreten (ob Frauen oder Männer wurde übrigens nicht angegeben), noch in weiter Ferne. Trotzdem sehe ich in der körperlich-kinästetischen Intelligenz noch die größten Fortschritte bzw. das größte Potenzial in den nächsten Jahren voran zu kommen.
  • interpersonale bzw. soziale Intelligenz: Hier ist es an der Zeit eine Grundsatzfrage zu stellen: Um welche sozialen Interaktionen geht es hier? Die Kommunikation zwischen Robotern funktioniert, jedenfalls wenn sie über geeignete Sende/Empfangseinheiten verfügen und das gleiche Protokoll sprechen. Signale werden aufgefangen, ausgewertet und daraus Schlüsse gezogen, die bestenfalls in Handlungen enden. Soweit, so logisch. Schwieriger wird es, wenn man die Roboter/Mensch-Kommunikation, bzw. das Roboter/Mensch-Verständnis betrachtet. Das Problem ist hierbei nicht nur der Roboter, sondern auch der Mensch, jedenfalls in Europa. Teilweise trauen die Menschen den Robotern nicht, fühlen sich durch die mathematische Überlegenheit bedrohnt, sehen eine Vertechnisierung der Menschheit. In Japan ist man da weiter, Roboter sind “sozial akzeptiert”, werden vielleicht in den nächsten Jahren körperliche Arbeiten in der Altenpflege übernehmen, so dass für die eigentlichen Pfleger mehr Zeit für wirklich wichtige Dinge wie Gespräche mit den zu Pflegenden bleibt. Doch es gibt eine andere Gruppe, die Roboter akzeptiert, mehr sogar noch als andere Menschen: Autisten, bzw. besonders autistische Kinder. Die Roboter scheinen mit ihrer kühlen Art, ihrer (noch) körperlichen Einfachheit eine beruhigende Wirkung auf die Kinder zu haben, die mit Menschen, die für sie teilweise so verwirrend sind, nicht so gut klarkommen. Unvergessen bleibt auch der erste “Chatbot” ELIZA, ein Programm, entwickelt von Joseph Weizenbaum, dass Aussagen eines Menschen zu einer Frage umstellt und so der Person Stück für Stück mehr Informationen entlockt und Zusammenhänge offenbart, die der Person eventuell garnicht klar waren, ähnlich einem Therapeuten – nur durch zu Fragen umgestellten Aussagen. Was auf den ersten Blick nach sozialer Intelligenz aussieht, ist in Wahrheit nur Show, wenn auch eine effektive.

Was schließe ich nun aus dem Ganzen?

Bisher wird versucht Teile der menschlichen Intelligenz nach zu programmieren. Dies bringt zunächst schnelle Fortschritte, und wenn man bedenkt, dass die menschliche Evolution ewig gebraucht hat, um komplexe Sprachen hervor zu bringen, kommen die Programme zunächst gut voran. Das Problem ist, dass es immernoch Menschen sind, die jede neue Funktion programmieren müssen. Selbstständig wird die erschaffende “Intelligenz” auf diese Weise nie.

Eine andere Möglichkeit wäre es, eine “Evolution im Schnelldurchlauf” zu simulieren. Es braucht dazu eine virtuelle Umgebung, ein “mutierendes Programm“, das, ähnlicher einer DNA, zufällig verändert wird oder mit anderen Programmcodes, die sich auch als effektiv erwiesen haben in allen möglichen Variationen “vermischt” wird. Eine Schwierigkeit ist dabei bereits angeklungen: Wie wertet man die Effektivität eines Programmes aus? Man könnte sie in bereits existierenden virtuellen Welten wie Word of Warcraft oder einem Counter-Strike-Match auf “echte, menschliche Intelligenzen” loslassen und die Reaktionen auswerten. Wie reagieren sie, wenn das Programm Wörter und Sätze, die vor 5 Minuten über TeamSpeak kamen wiederholt? Und was wird bei bestimmten Sätzen von dem Programm erwartet? Der Roboter lernt auf ähnliche Art und Weise wie ein Baby. Voraussetzung bleibt natürlich, dass sein Backend bzw. die Datenbanken flexibel genug sind, alle möglichen Eindrücke, ob auditiv oder visuell, speichern und verknüpfen zu können. Hiermit könnte man die sprachliche und soziale Intelligenz überprüfen.

Bei der körperlich-kinästhetische Intelligenz wird ein ähnliches Verfahren bereits geprobt. Außerdem ist hier die Auswertung einfacher: Weiterentwickelt wird, was möglichst schnell und sicher von A nach B kommt, der Rest wird verworfen. Programmen wie diesen kann man z.B. zwei Stäbe und ein Gelenk vorgeben, das sich rhythmisch zusammenzieht. Das Programm setzt diese Bauteile in allen möglichen Variationen zusammen und simuliert eine realistische Umgebung, die Naturgesetze und setzt die Mutationen darin aus. Was sich nicht bewegt, wird herausgeschmissen, was als erstes am Ziel ist hat gewonnen und darf sich “fortpflanzen”. IT-Evolution.

Ob dies der richtige Weg ist, kann noch niemand sagen. Vielleicht wird die Menschheit das Interesse an einer echten künstlichen Intelligenz verlieren, und stattdessen weiter “dumme” Maschinen bauen, die perfekt an eine bestimmte Aufgabe, z.B. entweder den Boden putzen oder den Tisch abräumen, aber niemals beides, angepasst sind… ich fänds schade ;)

]]>
http://archive.haukeluebbers.de/2011/07/uber-den-stand-der-ki-im-allgemeinen-und-den-24hourchatbot-im-besondern/feed/ 4